10.12.2012 09:28
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Der Kontraktwechsel …

Der Kontraktwechsel …
… dominiert die derzeitige Entwicklung beim Euro-BUND-Future, denn durch die Verkettung von Dezember- und Märzfuture entsteht ein Rollover-Gap, das sich gewaschen hat (143,39 zu 145,42). Regelmäßig läuft das Rentenbarometer zwar zeitnah zumindest teilweise in solche „technisch bedingten“ Kurslücken hinein, doch durch diesen Spurt bestehen aus charttechnischer Sicht keine weiteren Hürden mehr auf dem Weg zu den historischen Hochständen bei 146,26/89. Im Umfeld des Rolltermins empfiehlt sich aufgrund der angeführten Problematik immer auch ein Blick auf den Chartverlauf der 10-jährigen Rendite. Hier steht derzeit die Haltezone aus den letzten beiden Tiefs bei 1,32/30 % zur Disposition. Können diese Unterstützungen nicht verteidigt werden, wäre die letzte Bastion auf dem Weg zu den Tiefs vom Sommer bei 1,13 % gefallen, so dass per Saldo die Entwicklung im Renditechart einerseits und der Kursverlauf des Euro-BUND-Future andererseits Hand in Hand gehen. Vom Blick auf die quantitativen Indikatoren muss dagegen derzeit abgeraten werden, da diese aktuell durch den Kontraktwechsel verzerrt sind.

Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX tief im Minus -- Dow leichter -- Quandt-Erben sortieren BMW-Anteile neu -- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank-Aktie auf Rekordtief -- Ströer im Fokus

Griechenland: Gläubiger einig über Führung von Privatisierungsfonds. Stromnetzbetreiber erhöhen Gebühren 2017. EZB-Chef Draghi betont Bedeutung der "Kreditlockerung" für Geldpolitik. ifo-Geschäftsklima hellt sich auf. Audi-Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch verlässt Unternehmen.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?