10.12.2012 09:28

Senden

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Der Kontraktwechsel …


Der Kontraktwechsel …
… dominiert die derzeitige Entwicklung beim Euro-BUND-Future, denn durch die Verkettung von Dezember- und Märzfuture entsteht ein Rollover-Gap, das sich gewaschen hat (143,39 zu 145,42). Regelmäßig läuft das Rentenbarometer zwar zeitnah zumindest teilweise in solche „technisch bedingten“ Kurslücken hinein, doch durch diesen Spurt bestehen aus charttechnischer Sicht keine weiteren Hürden mehr auf dem Weg zu den historischen Hochständen bei 146,26/89. Im Umfeld des Rolltermins empfiehlt sich aufgrund der angeführten Problematik immer auch ein Blick auf den Chartverlauf der 10-jährigen Rendite. Hier steht derzeit die Haltezone aus den letzten beiden Tiefs bei 1,32/30 % zur Disposition. Können diese Unterstützungen nicht verteidigt werden, wäre die letzte Bastion auf dem Weg zu den Tiefs vom Sommer bei 1,13 % gefallen, so dass per Saldo die Entwicklung im Renditechart einerseits und der Kursverlauf des Euro-BUND-Future andererseits Hand in Hand gehen. Vom Blick auf die quantitativen Indikatoren muss dagegen derzeit abgeraten werden, da diese aktuell durch den Kontraktwechsel verzerrt sind.


Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen