31.01.2013 10:05
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Die Talfahrt geht weiter

Die Talfahrt geht weiter
Auch gestern musste der Euro-BUND-Future wieder Verluste hinnehmen. Damit bewahrheitet sich zunehmend die Annahme, dass die negative Weichenstellung durch den Fall unter die Unterstützungszone aus der der 200- und der 90-Tages-Linie (akt. bei 142,66/50) sowie dem Aufwärtstrend seit September 2012 (akt. bei 142,57) weitere Kursrückgänge mit sich bringt. So wurde durch das Abrutschen unter diese Marken eine Schulter-Kopf-Schulter-Formation mit einem rechnerischen Kursziel von deutlich unter 138 komplettiert. Noch notiert das Rentenbarometer aber über dem für die mittelfristigen Perspektiven entscheidenden Haltebereich bei rund 140. Hier ist neben mehreren alten Hoch- und Tiefständen zwischen 140,52 und 139,58 vor allem der Aufwärtstrend seit März 2012 (akt. bei 140,96) als wichtiger Haltepunkt anzuführen. Werden die zuletzt genannten Unterstützungen verletzt, droht ein schnelles Durchrutschen bis zum Verlaufstief vom September 2012 bei 138,41. Selbst ein Wiedersehen mit dem letztjährigen Jahrestief bei 135,27 ist dann kein unrealistisches Szenario mehr. Die quantitativen Indikatoren sind sowohl im Stunden- wie auch im Tagesbereich weiterhin negativ zu interpretieren, so dass wir an unserer Empfehlung zur Reduzierung von Long-Positionen im Euro-BUND-Future festhalten.


Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt mit deutlichem Plus -- eBay will PayPal an die Börse bringen -- Zalando: Sind Privatanleger nicht erwünscht? -- Rubel fällt auf Rekordtief -- Deutsche Bank im Fokus

Air Berlin kämpft um gemeinsame Flüge mit Etihad. Johnson & Johnson will Alios Biopharma für 1,75 Milliarden US-Dollar übernehmen. EU lässt Russland-Sanktionen in Kraft. Ford-Gewinnwarnung setzt Branche unter Druck. Rocket Internet startet Essens-Lieferdienst in Berlin.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Index of Economic Freedom 2014

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

Die Fluglinien mit den zufriedensten Passagieren

mehr Top Rankings

Umfrage

Justizminister Maas will Banken verpflichten, ihre Dispozinssätze auf Ihrer Internetseite zu veröffentlichen. Was halten Sie davon?