31.01.2013 10:05
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Die Talfahrt geht weiter

Die Talfahrt geht weiter
Auch gestern musste der Euro-BUND-Future wieder Verluste hinnehmen. Damit bewahrheitet sich zunehmend die Annahme, dass die negative Weichenstellung durch den Fall unter die Unterstützungszone aus der der 200- und der 90-Tages-Linie (akt. bei 142,66/50) sowie dem Aufwärtstrend seit September 2012 (akt. bei 142,57) weitere Kursrückgänge mit sich bringt. So wurde durch das Abrutschen unter diese Marken eine Schulter-Kopf-Schulter-Formation mit einem rechnerischen Kursziel von deutlich unter 138 komplettiert. Noch notiert das Rentenbarometer aber über dem für die mittelfristigen Perspektiven entscheidenden Haltebereich bei rund 140. Hier ist neben mehreren alten Hoch- und Tiefständen zwischen 140,52 und 139,58 vor allem der Aufwärtstrend seit März 2012 (akt. bei 140,96) als wichtiger Haltepunkt anzuführen. Werden die zuletzt genannten Unterstützungen verletzt, droht ein schnelles Durchrutschen bis zum Verlaufstief vom September 2012 bei 138,41. Selbst ein Wiedersehen mit dem letztjährigen Jahrestief bei 135,27 ist dann kein unrealistisches Szenario mehr. Die quantitativen Indikatoren sind sowohl im Stunden- wie auch im Tagesbereich weiterhin negativ zu interpretieren, so dass wir an unserer Empfehlung zur Reduzierung von Long-Positionen im Euro-BUND-Future festhalten.


Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Bank of America muss Rekordstrafe zahlen -- US-Börsen leicht bergauf -- Air Berlin-Aktie hebt ab -- RTL, HP, GEA, Infineon im Fokus

Neue Gerüchte um Ebay. Deutschland verklagt Schweizer Bank wegen verschwundenem DDR-Geld. Family Dollar schlägt im Bieterkampf höheres Angebot aus. Bundeskartellamt erlaubt Karstadt-Verkauf an Benko. Ein Drittel der Playstation 4-Nutzer kommen wohl von Xbox. Fed: Zinserhöhungen früher als erwartet?.
Diese Models verdienten 2014 am meisten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?

Welcher Nationaltrainer verdient am meisten?

In welchen Disziplinen ist Deutschland Weltspitze?

Wer ist die reichste erfundene Gestalt?

Wer kickt am besten?

mehr Top Rankings
Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen