24.06.2013 10:31
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Druck bleibt unverändert hoch

Druck bleibt unverändert hoch
Die Abgabebereitschaft der Marktteilnehmer war beim Euro-BUND-Future auch zum Wochenende hin sehr stark ausgeprägt. So wurde am Freitag das Tief vom 11. Juni bei 142,02 endgültig unterschritten, was die Situation nochmals verschärfte. Selbst ein neues Jahrestief steht inzwischen zu Buche (141,07). Mit Blick auf die längerfristigen Charts besteht ebenfalls wenig Aussicht auf Besserung. So hat sich sowohl im Wochen- als auch im Monatsbereich ein „roter Block“ etabliert. Der Schlusskurs auf Wochentief ermöglicht dabei unmittelbar weitere Kursverluste. Beachten sollten Anleger auch die charttechnische Situation beim Spiegelbild des Zinsfutures: Mit Blick auf den nahenden Halbjahreswechsel zeichnet sich im Quartalschart der 10-jährigen Rendite ein „bullish engulfing“ ab. Das bemerkenswerte an diesem Candlestickumkehrmuster ist die Tatsache, dass nicht nur der Körper der Vorperiode, sondern gleich die der drei vorangegangenen Pendants umschlossen werden. In dieser Gemengelage steht beim Euro-BUND-Future ein Test der horizontalen Unterstützungen aus verschiedenen Hoch- und Tiefpunkten bei rund 140 zu befürchten. Einziger Hoffnungsschimmer ist dabei, dass der RSI mittlerweile in überverkauftes Terrain vorgestoßen ist.

Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?