24.06.2013 10:31
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Druck bleibt unverändert hoch

Druck bleibt unverändert hoch
Die Abgabebereitschaft der Marktteilnehmer war beim Euro-BUND-Future auch zum Wochenende hin sehr stark ausgeprägt. So wurde am Freitag das Tief vom 11. Juni bei 142,02 endgültig unterschritten, was die Situation nochmals verschärfte. Selbst ein neues Jahrestief steht inzwischen zu Buche (141,07). Mit Blick auf die längerfristigen Charts besteht ebenfalls wenig Aussicht auf Besserung. So hat sich sowohl im Wochen- als auch im Monatsbereich ein „roter Block“ etabliert. Der Schlusskurs auf Wochentief ermöglicht dabei unmittelbar weitere Kursverluste. Beachten sollten Anleger auch die charttechnische Situation beim Spiegelbild des Zinsfutures: Mit Blick auf den nahenden Halbjahreswechsel zeichnet sich im Quartalschart der 10-jährigen Rendite ein „bullish engulfing“ ab. Das bemerkenswerte an diesem Candlestickumkehrmuster ist die Tatsache, dass nicht nur der Körper der Vorperiode, sondern gleich die der drei vorangegangenen Pendants umschlossen werden. In dieser Gemengelage steht beim Euro-BUND-Future ein Test der horizontalen Unterstützungen aus verschiedenen Hoch- und Tiefpunkten bei rund 140 zu befürchten. Einziger Hoffnungsschimmer ist dabei, dass der RSI mittlerweile in überverkauftes Terrain vorgestoßen ist.

Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX um die Nulllinie -- Griechenlands Finanzmärkte nach ersten Regierungsmaßnahmen stark unter Druck -- VW, Audi und Porsche rufen mehr als 93.500 Autos zurück -- Apple, JPMorgan, Yahoo im Fokus

Halbleiter-Werte profitieren von Apple und STMicroelectronics. Dirk Müller: Der DAX ist unkalkulierbar. Cyanogen-CEO: "Wir versuchen, Google Android wegzunehmen". Gfk-Index steigt mehr als erwartet. Facebook dürfte Umsatz um rund 46 Prozent steigern. STMicro rechnet mit weiterem Umsatzrückgang.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?