22.07.2013 10:03

Senden

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Erhöhtes Niveau verteidigt


Erhöhtes Niveau verteidigt
Bereits in der ersten Handelsstunde verzeichnete der Euro-BUND-Future am Freitag seinen Tageshöchstkurs (144,37), der exakt mit dem Verlaufshoch vom 29. August 2012 zusammenfällt. Zwar konnte dieses Niveau im Tagesverlauf nicht verteidigt werden, dennoch verbleibt die vierte positive Wochenkerze in Folge. Durch den Sprung über die 200-Tages-Linie (akt. bei 143,46) und die ehemalige Aufwärtstrendlinie seit März 2012 (akt. bei 143,96) ist die Lage zum Beginn der neuen Woche durchaus konstruktiv zu werten. Diese Einschätzung wird durch die positiv gestimmten Indikatoren gestützt, die in Form des Tages-Stochastik allerdings zunehmend eine überkaufte Situation anzeigen. Jenseits des angeführten Augusthochs aus dem vergangenen Jahr bildet das Tief vom 11. April bei 144,93 zusammen mit der Parallelen (akt. bei 145,05) zum Erholungstrend seit dem bisherigen Jahrestief die nächste Widerstandszone, bevor ein Angriff auf die horizontalen Hürden jenseits von 145 bis hin zum Allzeithoch von Anfang Mai bei 147,20 gestartet werden kann. Auf der Unterseite bietet sich die Kombination aus der angeführten 200-Tages-Linie und dem o. g. Aufwärtstrend seit dem Jahrestief (akt. bei 143,23) als mögliches Absicherungslevel für bestehende Positionen an.


Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen