07.02.2013 09:57
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Et hätt noch emmer jot jejange!

Et hätt noch emmer jot jejange!
Trifft der dritte Artikel des rheinischen Grundgesetzes in dieser Karnevalssaison auf den Euro-BUND-Future zu? Trotz der negativen Weichenstellung durch den Rutsch unter die Haltezone aus der 90- und der 200-Tages-Linie (akt. bei 142,59/70) sowie dem Aufwärtstrend seit September 2012 (akt. bei 142,80) und die dadurch komplettierte Schulter-Kopf-Schulter-Formation mit einem rechnerischen Kursziel von deutlich unter 138 hat sich das Rentenbarometer in den vergangenen Handelstagen recht wacker geschlagen. Um „Strüssjer“ und „Kamelle“ zu verteilen, ist es aber noch zu früh. Dazu bedarf es eines nachhaltigen Sprungs über die angeführten Marken. Im Erfolgsfall winkt ein Test des alten Abwärtstrends seit Juni 2012 (akt. bei 143,87). So langsam verlieren indes auch die technischen Indikatoren ihre negative Grundhaltung, steht nach dem Stochastik doch auch der MACD kurz vor einen neuen Kaufsignal. Damit steigen die Chancen auf en „jote Zick“ in den närrischen Tagen. Anlegern, denen „wat fott es, es fott“ zu riskant ist und die bestehende Positionen absichern möchten, sei der Aufwärtstrend seit März 2012 (akt. bei 140,94) nahegelegt, würde ein Unterschreiten dieser Trendlinie doch die Wahrscheinlichkeit für weitere Kursverluste massiv erhöhen. Positiv ausgedrückt gilt aber auch hier im rheinischen Sinne: „Et kütt wie et kütt.“ Helau!

Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt mit neuem Allzeithoch -- US-Börsen leicht schwächer -- Apple & Co. von China boykottiert -- BASF mit Gewinnsprung -- Salzgitter, Airbus im Fokus

VW erhöht die Dividende. Tsipras besteht auf Schuldenschnitt. Porsche SE verdient deutlich mehr. Infineon begibt Anleihen. Putin kürzt Kremlbeamten Gehälter um zehn Prozent. Fiat Chrysler ruft hunderttausende Geländewagen zurück. RWE will Dea-Verkauf am Montag abschließen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die wundersame Welt von Google

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?