07.02.2013 09:57
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Et hätt noch emmer jot jejange!

Et hätt noch emmer jot jejange!
Trifft der dritte Artikel des rheinischen Grundgesetzes in dieser Karnevalssaison auf den Euro-BUND-Future zu? Trotz der negativen Weichenstellung durch den Rutsch unter die Haltezone aus der 90- und der 200-Tages-Linie (akt. bei 142,59/70) sowie dem Aufwärtstrend seit September 2012 (akt. bei 142,80) und die dadurch komplettierte Schulter-Kopf-Schulter-Formation mit einem rechnerischen Kursziel von deutlich unter 138 hat sich das Rentenbarometer in den vergangenen Handelstagen recht wacker geschlagen. Um „Strüssjer“ und „Kamelle“ zu verteilen, ist es aber noch zu früh. Dazu bedarf es eines nachhaltigen Sprungs über die angeführten Marken. Im Erfolgsfall winkt ein Test des alten Abwärtstrends seit Juni 2012 (akt. bei 143,87). So langsam verlieren indes auch die technischen Indikatoren ihre negative Grundhaltung, steht nach dem Stochastik doch auch der MACD kurz vor einen neuen Kaufsignal. Damit steigen die Chancen auf en „jote Zick“ in den närrischen Tagen. Anlegern, denen „wat fott es, es fott“ zu riskant ist und die bestehende Positionen absichern möchten, sei der Aufwärtstrend seit März 2012 (akt. bei 140,94) nahegelegt, würde ein Unterschreiten dieser Trendlinie doch die Wahrscheinlichkeit für weitere Kursverluste massiv erhöhen. Positiv ausgedrückt gilt aber auch hier im rheinischen Sinne: „Et kütt wie et kütt.“ Helau!

Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen. Chinesische Firmen an der Frankfurter Börse: Chef weg, Geld weg. Daimler investiert rund 500 Millionen Euro am Standort Marienfelde. Bundestag beschließt Gesetz zur Tarifeinheit.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?