15.03.2013 11:43
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Gefangen zwischen den Glättungslinien

Gefangen zwischen den Glättungslinien
Der Euro-BUND-Future sucht derzeit nach Orientierung. Äußeres Anzeichen dieser Feststellung ist das Verharren des Zinsbarometer zwischen den zuletzt bereits mehrfach angeführten Glättungslinien der letzten 200 Tage (akt. bei 142,78) auf der Unter- und der letzten 38 bzw. 90 Tage (akt. bei 143,21/31) auf der Oberseite. Hierin sehen wir die wesentlichen Taktgeber für die weitere Entwicklung am Rentenmarkt. So ist ein Spurt über die beiden zuletzt angeführten Glättungslinien die Voraussetzung für ein weiteres Hineinlaufen in die große Kurslücke, die aus dem Kontraktwechsel von vergangener Woche resultiert (obere Gapkante bei 144,92). Eine wichtige Zwischenetappe auf dem Weg zu einem weiteren Schließen des Rollover-Gaps markiert dabei das Hoch vom 24. Januar bei 144,07. Bei einem Abgleiten unter die 200-Tages-Linie dürften dagegen relativ schnell der Aufwärtstrend seit März 2012 (akt. bei 141,62) bzw. das bisherige Jahrestief von Ende Januar bei 141,28 zur Disposition stehen. Besonders letztere Marke sollten Investoren im Hinterkopf abspeichern, definiert sie doch gleichzeitig die Nackenlinie eines Doppeltopps, aus dem sich ein rechnerisches Abschlagspotential von 450 Ticks ableiten ließe.


Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow schließt deutlich stärker -- Starbucks erzielt mehr Umsatz -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa, VW, Bayer, Linde im Fokus

Groupon übertrifft Erwartungen. LinkedIn mit Gewinnanstieg. EZB kauft ab November ABS. Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?