15.03.2013 11:43

Senden

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Gefangen zwischen den Glättungslinien


Gefangen zwischen den Glättungslinien
Der Euro-BUND-Future sucht derzeit nach Orientierung. Äußeres Anzeichen dieser Feststellung ist das Verharren des Zinsbarometer zwischen den zuletzt bereits mehrfach angeführten Glättungslinien der letzten 200 Tage (akt. bei 142,78) auf der Unter- und der letzten 38 bzw. 90 Tage (akt. bei 143,21/31) auf der Oberseite. Hierin sehen wir die wesentlichen Taktgeber für die weitere Entwicklung am Rentenmarkt. So ist ein Spurt über die beiden zuletzt angeführten Glättungslinien die Voraussetzung für ein weiteres Hineinlaufen in die große Kurslücke, die aus dem Kontraktwechsel von vergangener Woche resultiert (obere Gapkante bei 144,92). Eine wichtige Zwischenetappe auf dem Weg zu einem weiteren Schließen des Rollover-Gaps markiert dabei das Hoch vom 24. Januar bei 144,07. Bei einem Abgleiten unter die 200-Tages-Linie dürften dagegen relativ schnell der Aufwärtstrend seit März 2012 (akt. bei 141,62) bzw. das bisherige Jahrestief von Ende Januar bei 141,28 zur Disposition stehen. Besonders letztere Marke sollten Investoren im Hinterkopf abspeichern, definiert sie doch gleichzeitig die Nackenlinie eines Doppeltopps, aus dem sich ein rechnerisches Abschlagspotential von 450 Ticks ableiten ließe.


Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen