22.02.2013 09:59
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Geht da was?

Geht da was?
Nachdem der Euro-BUND-Future in den vergangenen Wochen kaum Hinweise für eine erneute Aufwärtsbewegung lieferte, konnte gestern die alte Haltezone aus der 90- und der 200-Tages-Linie (akt. beide bei 142,76) sowie das jüngste Verlaufshoch aus der vergangenen Woche (143,11) nachhaltig überwunden werden. Dadurch sind die Chancen auf einen Test des für die mittelfristigen Perspektiven bedeutenden Abwärtstrends seit Juni 2012 (akt. bei 143,68) spürbar gestiegen. Ein Sprung über diese Trendlinie würde neues Kurspotential freisetzen und neue Jahreshochs jenseits von 144,90 in Reichweite bringen. Die nächsten Anlaufpunkte wären zuvor jedoch noch die beiden Hochs vom 24. Januar 2013 und 29. August 2012 bei 144,07/37. Die technischen Indikatoren zeigen sich konstruktiv und bieten durchaus noch Spielraum, um weitere Kursgewinne zu begleiten. Auf der Unterseite ist das Rentenbarometer gut durch die Tiefs vom 13. Februar (141,84) bzw. 30. Januar dieses Jahres (141,28) geschützt. Besondere Bedeutung kommt dem Haussetrend seit März 2012 (akt. bei 141,23) zu, würde ein Unterschreiten dieser Haltemarke doch deutlich niedrigere Notierungen begünstigen. Per Saldo macht der gestrige Kursimpuls jedoch Hoffnung auf eine positive Entwicklung zum Wochenschluss.


Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt mit deutlichem Plus -- eBay will PayPal an die Börse bringen -- Zalando: Sind Privatanleger nicht erwünscht? -- Rubel fällt auf Rekordtief -- Deutsche Bank im Fokus

Air Berlin kämpft um gemeinsame Flüge mit Etihad. Johnson & Johnson will Alios Biopharma für 1,75 Milliarden US-Dollar übernehmen. EU lässt Russland-Sanktionen in Kraft. Ford-Gewinnwarnung setzt Branche unter Druck. Rocket Internet startet Essens-Lieferdienst in Berlin.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Index of Economic Freedom 2014

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

Die Fluglinien mit den zufriedensten Passagieren

mehr Top Rankings

Umfrage

Justizminister Maas will Banken verpflichten, ihre Dispozinssätze auf Ihrer Internetseite zu veröffentlichen. Was halten Sie davon?