22.02.2013 09:59
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Geht da was?

Geht da was?
Nachdem der Euro-BUND-Future in den vergangenen Wochen kaum Hinweise für eine erneute Aufwärtsbewegung lieferte, konnte gestern die alte Haltezone aus der 90- und der 200-Tages-Linie (akt. beide bei 142,76) sowie das jüngste Verlaufshoch aus der vergangenen Woche (143,11) nachhaltig überwunden werden. Dadurch sind die Chancen auf einen Test des für die mittelfristigen Perspektiven bedeutenden Abwärtstrends seit Juni 2012 (akt. bei 143,68) spürbar gestiegen. Ein Sprung über diese Trendlinie würde neues Kurspotential freisetzen und neue Jahreshochs jenseits von 144,90 in Reichweite bringen. Die nächsten Anlaufpunkte wären zuvor jedoch noch die beiden Hochs vom 24. Januar 2013 und 29. August 2012 bei 144,07/37. Die technischen Indikatoren zeigen sich konstruktiv und bieten durchaus noch Spielraum, um weitere Kursgewinne zu begleiten. Auf der Unterseite ist das Rentenbarometer gut durch die Tiefs vom 13. Februar (141,84) bzw. 30. Januar dieses Jahres (141,28) geschützt. Besondere Bedeutung kommt dem Haussetrend seit März 2012 (akt. bei 141,23) zu, würde ein Unterschreiten dieser Haltemarke doch deutlich niedrigere Notierungen begünstigen. Per Saldo macht der gestrige Kursimpuls jedoch Hoffnung auf eine positive Entwicklung zum Wochenschluss.

Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt mit leichten Verlusten -- Apple: Neuheiten-Präsentation am 9. September -- Russland vernichtet Lebensmittel für BMWs DTM-Rennteam -- Facebook und Fresenius im Fokus

Fed-Mitglieder geben widersprüchliche Zinssignale. Neuwahl in Griechenland wohl am 20. September. Schweizer Wirtschaft schrammt an Rezession vorbei. China pumpt weitere Milliarden in den Geldmarkt. Draghi unterstützt Forderung für Finanzministerium in Europa. Tariflöhne steigen sechsmal so stark wie die Verbraucherpreise.
Die niedrigsten Neuzulassungen

Wer brilliert in der Wirtschaftswelt?

Diese Firmen patentieren am meisten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Was verdient man bei Google?

Welcher Darsteller verdient am meisten?

Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Produkte von Google, die keiner kennt

Heute sind sie Milliardäre

mehr Top Rankings

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?