15.02.2013 09:32
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Gibt sich nicht geschlagen

Gibt sich nicht geschlagen
Erneut beweist der Euro-BUND-Future, dass man ihn nicht zu früh abschreiben sollte. Sah es nach der Entwicklung am Aschermittwoch noch so aus als „wäre alles vorbei“, konnte sich das Rentenbarometer gestern wieder berappeln und weitere Kursverluste abwenden. Allerdings reichte die Kraft letztlich nicht, die alte Haltezone aus der 90- und der 200-Tages-Linie (akt. bei 142,66/75) sowie dem Aufwärtstrend seit September 2012 (akt. bei 143,07) zurückzuerobern. Erst bei einem nachhaltigen Sprung über diese Marken kann für die mittelfristigen Perspektiven eine Entwarnung gegeben werden. In diesem Zusammenhang läuft der Rentenfuture zunehmend in eine Entscheidungssituation in Form eines symmetrisches Dreiecks hinein, dass auf der Oberseite durch den ehemaligen Abwärtstrend seit Juni 2012 (akt. bei 143,77) und auf der Unterseite durch den Haussetrend seit März 2012 (akt. bei 141,10) begrenzt wird. Anleger sollten entsprechend der Ausbruchsrichtung prozyklisch agieren. Die technischen Indikatoren zeigen sich nicht mehr so destruktiv wie noch zu Beginn des Monats. Damit steigen die Chancen auf eine positive zweite Monatshälfte, sofern der angeführte Widerstandsbereich zeitnah überwunden wird.

Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX geht mit kräftigem Plus ins Wochenende -- US-Börsen schließen höher -- Commerzbank mit Milliardengewinn -- Deutsche Bank startet Anleihen-Rückkauf -- Groupon, Renault im Fokus

Springer-Konzern verwirft Umwandlung der Rechtsform. Tim Cook blamiert sich mit der iPhone-Kamera - und reagiert humorlos. Wachstum in China kurbelt VW-Verkäufe wieder an. Triebwerksbauer Rolls-Royce kappt wegen Krise Dividende. Japans Regierung deutet Intervention gegen starken Yen an.
Wo verdiene ich am meisten?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?