22.11.2012 09:38

Senden

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Glättungslinien rücken in den Fokus


Glättungslinien rücken in den Fokus
Den Euro-BUND-Future belastet nach wie vor die am Vortag vollzogene „bearishe“ Auflösung der zuletzt mehrfach angeführten Schiebezone. Die Kursrückgänge der letzten beiden Tage quittiert inzwischen der trendfolgende MACD im Tagesbereich mit einem neuen Ausstiegssignal, so dass Anleger unverändert eher die Risiken auf der Unterseite im Blick haben sollten. Eine erste Unterstützungszone speist sich aus den verschiedenen Hochpunkten bei rund 142, bevor der wesentlich wichtigere Auffangbereich aus den Glättungslinien der letzten 38 und 200 Tage (akt. bei 141,69/56) ins Blickfeld rückt. Insbesondere ein Rebreak der beiden zuletzt angeführten gleitenden Durchschnitte würde die bisherige Konsolidierung zu einer schärferen Korrektur mutieren lassen, so dass dann in der Folge der unterstützende Charakter der Kurslücke vom 26. Oktober bei 140,52/46 auf den Prüfstand gestellt werden dürfte. Die Bedeutung dieses Gaps wird dabei zusätzlich durch den ehemaligen Baissetrend seit Ende Juli (akt. bei 140,42) untermauert. Das kurzfristig angeschlagene Bild erfährt erst dann eine Verbesserung, wenn das Tief vom 14. November bei 142,83 zurückerobert wird.


Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen