23.11.2012 09:22
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Handel vom US-Feiertag geprägt

Handel vom US-Feiertag geprägt
Aufgrund des US-Feiertags (“Thanksgiving”) hatte der Euro-BUND-Future gestern mit dünnen Umsätzen zu kämpfen. So wurden unter dem Strich keine 300.000 Kontrakte gehandelt. Das fehlende Volumen schlägt sich zudem als direkte Konsequenz auch in einer geringen Schwankungsbreite zwischen Tageshoch und -tief von gerade einmal 24 Ticks nieder. Vor diesem Hintergrund ist der neue Erkenntnisgehalt des gestrigen Handelstages absolut limitiert. Dennoch musste das Zinsbarometer letztlich weiteres Terrain preisgeben, so dass sich das jüngste Verkaufssignal seitens des trendfolgenden MACD verfestigt. Eine erste Haltezone besteht bei rund 142 und ergibt sich aus verschiedenen Hochpunkten vom September bzw. Oktober. Wesentlich wichtiger ist u. E. aber die Kombination aus der 38-Tages-Linie und dem längeren 200-Perioden-Durchschnitt (akt. bei 141,71/58). Kann diese Bastion nicht verteidigt werden, müssten Anleger mit einer Ausdehnung der jüngsten Korrektur bis zur Kurslücke vom 26. Oktober bei 140,52/46 rechnen. Übergeordnet sorgt der Wochenchart des Euro-BUND-Future für einen zusätzlichen Wermutstropfen, denn hier droht aktuell die Ausbildung eines negativen Candlestickmusters in Form eines sog. „evening stars“.


Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones kommt nicht vom Fleck -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

Eurokurs wieder im Rückwärtsgang. Indexfantasie bei Zalando. Vodafone prüft Zusammenschluss mit Liberty Global. Airbus reduziert Anteil an Dassault. Stada verkauft Lagerhaltung an DHL. 'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

So viele Aktien gehören ausländischen Investoren

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?