07.08.2013 09:46
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - In der Sommerpause

In der Sommerpause
In den vergangenen Handelstagen hat sich der Euro-BUND-Future weder nachhaltig nach oben noch nach unten abgesetzt. Vielmehr verharrt das Rentenbarometer knapp unterhalb der 200-Tages-Linie (akt. bei 143,56) und im Bereich des Tiefs vom 11. Juni bei 142,02. Insgesamt verfestigt sich aber der Eindruck, dass die Lethargie eher nach unten aufgelöst wird. Gestern musste das angeführte Junitief zeitweise bereits preisgegeben werden. Bei einem Unterschreiten droht ein schnelles Abrutschen bis zum Tief vom 30. Januar bei 141,28, welches die letzte Haltemarke vor einem Wiedersehen mit der wichtigen Unterstützungszone zwischen rund 140 ½ und 139 ½ markiert. Die vorsichtige Grundhaltung wird durch die von uns betrachteten technischen Indikatoren gestützt, die allesamt „short“ positioniert sind und nicht erkennen lassen, dass es zeitnah zu einer Wende nach oben kommt. Den Rentenbullen würde es dagegen sehr gut in den Kram passen, wenn die o. g. Glättungslinie zurückerobert werden könnte. Dann würde sich das technische Bild aufhellen und einen Angriff auf das jüngste Verlaufshoch bei 144,37 ermöglicht.


Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Dow Jones mit neuem Rekord -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Euro bleibt unter Druck. Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?