11.12.2012 09:22

Senden

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Intraday Reversal


Intraday Reversal
Der Euro-BUND-Future startete zunächst in die neue Woche wie er die alte beendete: Mit weiteren Kurszuwächsen. Knapp vor den historischen Hochständen bei 146,26/89 verließ die Marktteilnehmer allerdings der Mut. Da das Tageshoch bei 146,17 nicht bis zum Handelsschluss verteidigt werden konnte und der Handelstag zudem im unteren Drittel der gestrigen Schwankungsbreite beendet wurde, entsteht auf Tagesbasis ein klassischer „shooting star“. Dieses Candlestickmuster signalisiert, dass die Luft kurzfristig dünner wird. Eine Konsolidierung steht dem Rentenbarometer insbesondere dann ins Haus, wenn das gestrige Tagestief bei 145,62 unterschritten wird. Bei einer negativen Weichenstellung sollten Anleger ein Hineinlaufen in das riesige Aufwärtsgap bei 145,42 zu 143,39 einkalkulieren, das aus dem Rollover vom Donnerstag vergangener Woche resultiert. Innerhalb dieser Kurslücke markieren die Parallele (akt. bei 144,54) zum Aufwärtstrend seit Ende September bzw. das Hoch von Ende August bei 144,37 weitere Unterstützungen. Der Blick auf die Indikatorenkonstellation ist derzeit wenig empfehlenswert, da besonders im Tagesbereich noch Verzerrungen durch den Kontraktwechsel auftreten.


Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen