08.02.2013 09:36
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Kein böses Erwachen

Kein böses Erwachen
Am Tag nach Altweiber bleibt für den Euro-BUND-Future festzuhalten, dass ein Katerfrühstück nicht nötig ist. So verblieb das Rentenbarometer gestern per Saldo unterhalb der alten Haltezone aus der 90- und der 200-Tages-Linie (akt. bei 142,60/71) sowie dem Aufwärtstrend seit September 2012 (akt. bei 142,84). Allerdings würde erst ein Sprung über diese Marken die negativen Vorgaben aus der zuletzt komplettierten Schulter-Kopf-Schulter-Formation mit einem Kursziel von deutlich unter 138 negieren. Immerhin: Die technischen Indikatoren zeigen sich zunehmend als närrische Frohnaturen und haben gen Norden gedreht. So ist der MACD mittlerweile dem Stochastik gefolgt und hat ein frisches Einsstiegssignal generiert. Damit steigen die Chancen auf einen Test des alten Abwärtstrends seit Juni 2012 (akt. bei 143,85). Solange jedoch die erfolgreiche Weichenstellung auf sich warten lässt, sollte auch die Unterseite weiter im Blick behalten werden. Hier ist vor allem der Aufwärtstrend seit März 2012 (akt. bei 140,96) anzuführen, dessen Unterschreiten die Wahrscheinlichkeit für weitere Kursverluste in Richtung der horizontalen Haltezone zwischen 140,52 und 139,58 massiv erhöhen würde.

Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt leicht im Minus -- Dow schließt nach Fed-Zinsentscheid deutlich stärker -- Russische Regierung verkauft Devisen wegen Rubelverfall -- Samsung, Philips, Fed-Sitzung im Fokus

Fed stimmt Märkte auf kommende Zinserhöhung ein. Präsidentenwahl in Griechenland geht in die zweite Runde. Blackberry will mit dem 'Classic' alte Fans zurückgewinnen. Coeure: Breiter Konsens im EZB-Rat für zusätzliche Maßnahmen. Commerzbank fällt wegen Russland-Sorgen ans DAX-Ende. Obama unterzeichnet Haushalt.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?