08.02.2013 09:36
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Kein böses Erwachen

Kein böses Erwachen
Am Tag nach Altweiber bleibt für den Euro-BUND-Future festzuhalten, dass ein Katerfrühstück nicht nötig ist. So verblieb das Rentenbarometer gestern per Saldo unterhalb der alten Haltezone aus der 90- und der 200-Tages-Linie (akt. bei 142,60/71) sowie dem Aufwärtstrend seit September 2012 (akt. bei 142,84). Allerdings würde erst ein Sprung über diese Marken die negativen Vorgaben aus der zuletzt komplettierten Schulter-Kopf-Schulter-Formation mit einem Kursziel von deutlich unter 138 negieren. Immerhin: Die technischen Indikatoren zeigen sich zunehmend als närrische Frohnaturen und haben gen Norden gedreht. So ist der MACD mittlerweile dem Stochastik gefolgt und hat ein frisches Einsstiegssignal generiert. Damit steigen die Chancen auf einen Test des alten Abwärtstrends seit Juni 2012 (akt. bei 143,85). Solange jedoch die erfolgreiche Weichenstellung auf sich warten lässt, sollte auch die Unterseite weiter im Blick behalten werden. Hier ist vor allem der Aufwärtstrend seit März 2012 (akt. bei 140,96) anzuführen, dessen Unterschreiten die Wahrscheinlichkeit für weitere Kursverluste in Richtung der horizontalen Haltezone zwischen 140,52 und 139,58 massiv erhöhen würde.


Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt tiefrot -- Wall Street mit deutlichem Minus -- Zalando-Aktie schließt auf Ausgabepreis -- Rocket Internet - Emissionspreis bei 42,50 Euro -- HOCHTIEF, adidas im Fokus

US-Automarkt ist weiter nicht zu bremsen. Commerzbank gründet Risikokapital-Tochter für Investitionen in Startups. Bundesbank pocht auf Kompetenzen bei künftiger Bankenaufsicht. General Motors will 2016 in Europa endlich wieder Gewinne einfahren. Volkswagen kämpft weiter mit Absatzflaute in USA. Südzucker fallen vor Quartalszahlen auf Mehrjahrestief. Streik kostet Lufthansa zweistelligen Millionenbetrag. Deutsche Post dreht an der Portoschraube.
Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

Die Fluglinien mit den zufriedensten Passagieren

mehr Top Rankings

Umfrage

Beim Kauf eines Finanzproduktes vertraue ich in erster Linie auf Informationen: