10.07.2013 09:07

Senden

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Korrekturtrend überwunden


Korrekturtrend überwunden
Im Gleichschritt mit dem DAX® kann in dieser Woche auch der Euro-BUND-Future verlorengegangenes Terrain wieder gutmachen. Besonders der Bruch des Korrekturtrends seit Anfang Mai (akt. bei 142,31) stellt dabei ein bemerkenswertes Signal dar. Das nächste Erholungsziel wird nun durch die fallende 38-Tages-Linie (akt. bei 142,94) definiert, wobei die angeführte Glättung nur den Auftakt zu einer massiven Widerstandszone darstellt. Zusätzlich speist sich diese durch das Hoch von Anfang Juli bei 143,01 und die Durchschnittslinie der letzten 200 Tage, die aktuell bei 143,36 verläuft. An dem jüngst erfolgten negativen Schnittmuster der beiden gleitenden Durchschnitte lässt sich zudem ablesen, dass ein Spurt über die angeführten Hürden trotz der freundlich zu interpretierenden Indikatoren auf Tagesbasis (z. B. MACD, RSI) kein leichtes Unterfangen darstellt. Auf der Unterseite gilt es dagegen den steilen Erholungstrend seit Ende Juni (akt. bei 141,89) zu verteidigen, denn spätestens ein Bruch dieser Trendlinie würde die jüngste Erholung bereits wieder mit einem dicken Fragezeichen versehen.


Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen