25.03.2013 11:11
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Kurslücken über Kurslücken

Kurslücken über Kurslücken
Auch wenn dem Euro-BUND-Future zum Wochenschluss das Schließen des verbliebenen Restgaps vom Kontraktwechsel (obere Gapkante bei 144,92) knapp verwehrt blieb (Tageshoch bei 144,83), ist auf Wochensicht eine klar positive Performance zu konstatieren. Dabei konnte das zum Wochenbeginn gerissene Aufwärtsgap (untere Gapkante bei 143,54) deutlich verteidigt werden. Das Spannungsfeld aus diesen beiden Kurslücken wird heute möglicherweise durch eine neuerliche Kurslücke nach unten komplettiert. Per Saldo dürfte damit die „Suche nach Orientierung“ seitens des Zinsfuture anhalten. Die entscheidenden Leitplanken stellen dabei einerseits das verbliebene Rollover-Gap, dessen Überwinden die historischen Hochstände bei gut 146 wieder in den Fokus rücken würde, und andererseits die Kombination aus den Glättungslinien der letzten 38 und 90 Tage (akt. bei 143,52/44) sowie der Aufwärtskurslücke vom 18. März. Ein Abgleiten unter den unteren Signalgeber würde beim Euro-BUND-Future zumindest die 200-Tages-Linie (akt. bei 142,75) wieder in den Fokus rücken lassen.

Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen deutlich höher -- Deutsche-Bank-Aktie erholt sich deutlich -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- Commerzbank, QUALCOMM im Fokus

Strafe für Deutsche Bank in USA wird wohl auf 5,4 Milliarden Dollar reduziert. Commerzbank verkauft ihr Hochhaus an Südkoreaner. Air Berlin: Alle Flüge werden regulär durchgeführt. Daimler will weiter Renault-Motoren einsetzen. Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,3 Prozent.
Wie haben sich die Rohstoffpreise im dritten Quartal 2016 entwickelt?
Jetzt durchklicken
Wer war Top, wer war Flop?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?