12.12.2012 09:15

Senden

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Kurzfristige Umkehr bestätigt


Kurzfristige Umkehr bestätigt
Nach dem Kontraktwechsel vom 6. Dezember stand der Euro-BUND-Future kurz davor, die Rekordhochs vom Sommer bei 146,26/89 anzupeilen. Allerdings scheint der jüngste Angriff auf die Bestmarken nicht von Erfolg gekrönt zu sein. Schließlich hat das „intraday reversal“ von gestern seine Wirkung nicht verfehlt. Da inzwischen auch das Tief des gestern diskutierten „shooting stars“ (145,54) unterschritten wurde, wodurch das negative Candlestickmuster vom Vortag noch untermauert wurde. In den nächsten Tagen sollte das Rentenbarometer damit weiter in die riesige Kurslücke bei 145,24 zu 143,39 hineinlaufen, die aus dem Rollover vom Donnerstag vergangener Woche resultiert. Mit der Kombination aus der Parallelen zum Aufwärtstrend seit Mitte September (akt. bei 144,59) und dem ehemaligen Baissetrend seit Anfang Juni (akt. bei 144,49) fällt in dieses Rollover-Gap eine sehr markante Kreuzunterstützung. Knapp darunter steht mit dem Hoch von Ende August zudem noch eine nennenswerte horizontale Unterstützung zur Verfügung. Aufgrund der Verzerrungseffekte aus der Verkettung von Dezember- und März-Future sind Indikatorensignale im Tagesbereich unverändert mit Vorsicht zu genießen.


Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen