03.12.2012 09:09
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Mit klassischer Tradingrange

Mit klassischer Tradingrange
Nach dem „inside day“ vom Vortag verblieb der Euro-BUND-Future auch zum Wochenschluss innerhalb der Schwankungsbreite vom 28. November. Mit gerade einmal 40 Ticks vom Tief bis zum Hoch war der vergangene Freitag wieder einmal von einer geringen Handelsspanne geprägt. Neue Erkenntnisse sind somit rar gesät. Am ehesten noch, dass das Rentenbarometer seit Anfang November letztlich in einer seitlichen Schiebezone zwischen den Hochs bei 143,47/48 und verschiedenen horizontalen Unterstützungen bei knapp 142 auf der Unterseite verharrt. Die Signifikanz des zuletzt genannten Levels wird durch das 38,2%-Fibonacci-Retracement des Aufwärtsimpulses seit dem 18. Oktober (141,94) sowie die gleitenden Durchschnitte der letzten 38, 90 und 200 Tage (akt. bei 141,89/95/70) untermauert. Positiv ist dabei, dass es in den nächsten Tagen aller Voraussicht nach zu einem positiven Schnittmuster zwischen 38-Tages-Linie und dem entsprechenden 90-Perioden-Pendant kommen wird. Aber erst ein Spurt über die jüngsten Hochs bei 143,12/15 ebnet den Weg bis zur oberen Begrenzung der angeführten Tradingrange. Aus strategischer Sicht sorgt ohnehin erst deren Auflösung für die nächste wichtige Weichenstellung.

Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX leichter -- Dow im Minus -- Griechenland verweigert Kooperation mit Troika -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- Schlussspurt beschert MasterCard Gewinnsprung -- Microsoft, Amazon im Fokus

Niedriger Ölpreis lässt Chevron-Gewinn einbrechen. Eli Lilly leidet unter Generika-Konkurrenz und Dollarstärke. Einsparungen wirken 'wie Balsam für Seele' der SMA-Aktionäre. ADAC findlet IT-Sicherheitslücke bei BMW-Fahrzeugen.
Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Wieviel verliert der Euro gegenüber den wichtigsten Währungen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?