19.02.2013 09:55
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Neue Woche, altes Szenario

Neue Woche, altes Szenario
Einen insgesamt relativ freundlichen Tag erlebte der Euro-BUND-Future zum Wochenbeginn. An den Einschätzungen der letzten Tage ändert dies indes wenig. So lässt die entscheidende Weichenstellung weiter auf sich warten. Auf der Oberseite wäre eine solche gegeben, wenn die alte Haltezone aus der 90- und der 200-Tages-Linie (akt. bei 142,70/76) sowie dem Aufwärtstrend seit September 2012 (akt. bei 143,16) zurückerobert würde. Genau in diesem Bereich notiert auch das jüngste Verlaufshoch aus der vergangenen Woche (143,11). Erst danach kann der Abwärtstrend seit Juni 2012 (akt. bei 143,73) ins Visier genommen werden, der für die mittelfristigen Perspektiven von besonderer Bedeutung ist. Auf weitere Kursverluste müssten sich Anleger hingegen einstellen, wenn die Tiefs vom 13. Februar (141,84) bzw. 30. Januar (141,28), vor allem aber der Haussetrend seit März 2012 (akt. bei 141,15) unterschritten würden. Die technischen Indikatoren zeigen sich moderat freundlich, ohne bisher jedoch nachhaltig zu überzeugen. Per Saldo sollten Anleger abwarten, bis eine der angeführten Marken über- bzw. unterschritten wird und sich im Anschluss prozyklisch positionieren.


Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow kaum bewegt -- Infineon kauft US-Konkurrent Rectifier -- Apple-Aktie klettert auf neues Allzeithoch -- BMW, Glencore, Commerzbank im Fokus

Borussia Dortmund kündigt offenbar am Donnerstag Kapitalerhöhung an. Air Berlin schafft Quartals-Nettogewinn. Moskau korrigiert Importverbot für einzelne Lebensmittel. Hertz-Aktie verbilligt sich um rund 12 Prozent. Steve Ballmer verlässt Microsoft. Bank of England nicht mehr geschlossen auf lockerem geldpolitischem Kurs.
Diese Models verdienten 2014 am meisten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?

Welcher Nationaltrainer verdient am meisten?

In welchen Disziplinen ist Deutschland Weltspitze?

Wer ist die reichste erfundene Gestalt?

Wer kickt am besten?

mehr Top Rankings
Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen