19.02.2013 09:55
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Neue Woche, altes Szenario

Neue Woche, altes Szenario
Einen insgesamt relativ freundlichen Tag erlebte der Euro-BUND-Future zum Wochenbeginn. An den Einschätzungen der letzten Tage ändert dies indes wenig. So lässt die entscheidende Weichenstellung weiter auf sich warten. Auf der Oberseite wäre eine solche gegeben, wenn die alte Haltezone aus der 90- und der 200-Tages-Linie (akt. bei 142,70/76) sowie dem Aufwärtstrend seit September 2012 (akt. bei 143,16) zurückerobert würde. Genau in diesem Bereich notiert auch das jüngste Verlaufshoch aus der vergangenen Woche (143,11). Erst danach kann der Abwärtstrend seit Juni 2012 (akt. bei 143,73) ins Visier genommen werden, der für die mittelfristigen Perspektiven von besonderer Bedeutung ist. Auf weitere Kursverluste müssten sich Anleger hingegen einstellen, wenn die Tiefs vom 13. Februar (141,84) bzw. 30. Januar (141,28), vor allem aber der Haussetrend seit März 2012 (akt. bei 141,15) unterschritten würden. Die technischen Indikatoren zeigen sich moderat freundlich, ohne bisher jedoch nachhaltig zu überzeugen. Per Saldo sollten Anleger abwarten, bis eine der angeführten Marken über- bzw. unterschritten wird und sich im Anschluss prozyklisch positionieren.

Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Yellen bewegt Wall Street nicht -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen. Chinesische Firmen an der Frankfurter Börse: Chef weg, Geld weg.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?