05.12.2012 09:28

Senden

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Nichts gewonnen, Nichts zerronnen


Nichts gewonnen, Nichts zerronnen
Nachdem am Montag beim Bund-Future eine regelrechte Dynamik aufkam, gestaltete sich der Handel am gestrigen Tag wieder deutlich ruhiger. So blieb das Rentenbarometer innerhalb der Schwankungsbreite des Vortags, und der so ausgeprägte „inside day“ untermauert einmal mehr die derzeitige Unentschlossenheit der Marktteilnehmer. Anleger sollten deshalb weiter den Ausbruch aus der seitlichen Schiebezone abwarten. Auf der Unterseite ist dafür ein Sturz unter die massive Unterstützungszone aus dem 38,2%-Fibonacci-Retracement des Aufwärtsimpulses seit Oktober, mehreren Hochs und Tiefs und den drei von uns betrachteten Glättungslinien (38-, 90- und 200-Tages-Linie) zwischen 141,95 und akt. 141,74 vonnöten. Einen hauchdünnen Vorteil genießt derweil ein Ausbruch in Richtung Norden, nachdem das Rentenbarometer im gestrigen Tagesverlauf kontinuierlich zulegen und damit die technischen Indikatoren auf Stundenbasis auf seine Seite ziehen konnte. Auch auf Tagesbasis ist der Stochastik zudem jüngst auf „kaufen“ gedreht. Im Fokus steht hier die Kombination aus dem adjustierten Abwärtstrend seit Juni (akt. bei 143,08) und den jüngsten Verlaufshochs bis auf 143,48. Spätestens der Kontraktwechsel am Donnerstag dürfte der derzeitigen Lethargie derweil ein Ende setzen.


Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen