05.12.2012 09:28
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Nichts gewonnen, Nichts zerronnen

Nichts gewonnen, Nichts zerronnen
Nachdem am Montag beim Bund-Future eine regelrechte Dynamik aufkam, gestaltete sich der Handel am gestrigen Tag wieder deutlich ruhiger. So blieb das Rentenbarometer innerhalb der Schwankungsbreite des Vortags, und der so ausgeprägte „inside day“ untermauert einmal mehr die derzeitige Unentschlossenheit der Marktteilnehmer. Anleger sollten deshalb weiter den Ausbruch aus der seitlichen Schiebezone abwarten. Auf der Unterseite ist dafür ein Sturz unter die massive Unterstützungszone aus dem 38,2%-Fibonacci-Retracement des Aufwärtsimpulses seit Oktober, mehreren Hochs und Tiefs und den drei von uns betrachteten Glättungslinien (38-, 90- und 200-Tages-Linie) zwischen 141,95 und akt. 141,74 vonnöten. Einen hauchdünnen Vorteil genießt derweil ein Ausbruch in Richtung Norden, nachdem das Rentenbarometer im gestrigen Tagesverlauf kontinuierlich zulegen und damit die technischen Indikatoren auf Stundenbasis auf seine Seite ziehen konnte. Auch auf Tagesbasis ist der Stochastik zudem jüngst auf „kaufen“ gedreht. Im Fokus steht hier die Kombination aus dem adjustierten Abwärtstrend seit Juni (akt. bei 143,08) und den jüngsten Verlaufshochs bis auf 143,48. Spätestens der Kontraktwechsel am Donnerstag dürfte der derzeitigen Lethargie derweil ein Ende setzen.


Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt knapp im Plus -- US-Börsen treten auf der Stelle -- Nokia kehrt zurück in den EuroStoxx -- Audi, Lufhansa, Apple im Fokus

Tesla baut 400 neue E-Tankstellen in China. Alno schreibt durch Übernahme schwarze Zahlen. HOCHTIEF-Großaktionär ACS macht mehr Gewinn. WMF soll von der Börse. Großbritannien hebt Terrorwarnstufe auf 'ernst' an. Flugverbot über Vulkan wieder aufgehoben. Fiat: Chrysler-Fusion geht trotz Kapriolen am Aktienmarkt voran.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Beste Produktmarken

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

Die Fluglinien mit den zufriedensten Passagieren

Welcher Nationaltrainer verdient am meisten?

mehr Top Rankings
Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen