15.01.2013 09:45
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Noch hält der Abwehrriegel

Noch hält der Abwehrriegel
Ohne große Schwankungen ist der Euro-BUND-Future in die neue Woche gestartet. Immerhin konnte gestern die leicht freundliche Entwicklung vom späten Freitag fortgesetzt werden, so dass der wichtige Haltebereich aus den Glättungslinien der letzten 200 bzw. 90 Tage (akt. bei 142,45/21) und dem Aufwärtstrend seit Mitte September (akt. bei 142,03) nicht unterschritten wurde. Allerdings sollte man ein solches Szenario in den kommenden Tagen weiter einplanen. So sind die technischen Indikatoren weiterhin „short“ positioniert und zeigen bisher nur verhaltene Stabilisierungstendenzen. Muss die angeführte Bastion doch noch preisgegeben werden, würde dies wohl weitere Kursverluste in Richtung der entscheidenden Unterstützungsmarken bei rund 140 nach sich ziehen. Dieses Szenario erhält zusätzliche Nahrung durch den Chart der 10-jährigen Rendite, wo eine nach oben aufgelöste Korrekturflagge einen weiteren Renditeanstieg bis zur Schlüsselzone zwischen 1,64 % und 1,74 % impliziert. Verbessern würde sich das Bild für den Euro-BUND-Future oberhalb der 38-Tages-Linie (akt. bei 143,58) und des Hochs vom 9. Januar bei 143,77. Knapp darüber verläuft der Abwärtstrend seit dem Allzeithoch vom Juni 2012 (akt. bei 144,16).


Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX zieht an -- Arbeitslosenzahl sinkt -- Infineon geht vorsichtig in herausforderndes Jahr -- BASF in den USA verklagt -- Amazon, Google im Fokus

GoPro entwickelt eigene Drohnen. Daimler streicht in Mannheim bis 2021 rund 500 Stellen. Allianz erwartet 2014 Ende des Kundenschwunds in Deutschland. Chinas Notenbank versorgt Geschäftsbanken mit Geld. Kritik an massiver Datensammlung in Uber-App für Android. FMC erweitert Rahmen von Kreditvereinbarung.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?