17.12.2012 09:23
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Peu à peu …

Peu à peu …
… betreibt der Euro-BUND-Future unser Szenario eines zumindest teilweisen Schließens der großen Kurslücke, die aus dem Kontraktwechsel von Anfang Dezember resultiert. Aufgrund des neuen Verlaufstiefs konnte das Rollover-Gap auf 144,73 zu 143,39 eingegrenzt werden. Mit der Parallelen zum Aufwärtstrend seit Mitte September (akt. bei 144,73) und dem ehemaligen Baissetrend seit Anfang Juni (akt. bei 144,44) stehen dem Rentenbarometer nun aber interessante Haltemarken zur Verfügung. Auf dieser Basis kam es am vergangenen Freitag zur Ausprägung eines „dojis“ mit markantem oberen und unteren Schatten. Ein solches Kursmuster sollten Anleger prozyklisch handeln: Sprich ein Sprung über das Freitagshoch bei 145,24, liefert das Indiz dafür, dass das jüngste Verlaufshoch bei 146,27 und damit auch die Rekordstände bei 146,26/89 wieder auf die Agenda rücken. Andererseits würde ein Abgleiten unter die beiden angeführten Trendlinien – gleichbedeutend mit einer „bearishen“ Auflösung des „dojis“ implizieren, dass dem Euro-BUND-Future eine schwerwiegendere Korrektur ins Haus steht.

Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt über 10.000 Punkten -- Wall Street schließt im Plus -- Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab -- Razzia bei Google in Paris -- GE, Deutsche Bank, Evonik im Fokus

adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf 'Made in Germany'. Bayer-Chef Baumann deckt sich mit Aktien ein. BoE würde bei EU-Nein nicht zwangsläufig Zinsen senken. Nokia streicht nach Alcatel-Kauf über 10.000 Jobs. BMW will Tesla erst 2021 angreifen. Sky hebt Preise an - Kunden wird aber Sonderkündigungsrecht verwehrt.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?