08.11.2012 09:29

Senden

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Rollover-Gap endlich geschlossen


Rollover-Gap endlich geschlossen
Begünstigt durch das „intraday reversal“ beim DAX® (siehe Analyse oben) gelang dem Euro-BUND-Future doch noch ein dynamischer Ausbruch auf der Oberseite. Nicht nur, dass das Zinsbarometer damit endgültig die jüngsten Hochs im Bereich von 142 hinter sich lassen konnte, sondern endlich wurde auch das Rollover-Gap von Anfang September vollständig geschlossen. Weiterer Rückenwind kommt von Seiten der trendfolgenden Indikatoren MACD und Aroon, die jeweils einen intakten Aufwärtstrend signalisieren. Durch die charttechnische Brille betrachtet, lauert nun der nächste wichtige Widerstand erst wieder bei 144,37 (Hoch vom 29. August). Hilfreich erscheint aktuell auch der Blick auf den US-T-Bond-Future, wo derzeit eine klassische Korrekturflagge nach oben aufgelöst wurde, so dass selbst die historischen Hochstände bei gut 153 dort wieder ins Blickfeld geraten, was tendenziell auch für den Rentenmarkt hierzulande einen unterstützenden Faktor darstellen sollte. Während die horizontalen Marken bei rund 142 beim Euro-BUND-Future einen ersten Halt definieren, bietet sich vor allem die 200-Tages-Linie (akt. bei 141,34) als Absicherung für strategische Longpositionen an.


Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen