08.11.2012 09:29
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Rollover-Gap endlich geschlossen

Rollover-Gap endlich geschlossen
Begünstigt durch das „intraday reversal“ beim DAX® (siehe Analyse oben) gelang dem Euro-BUND-Future doch noch ein dynamischer Ausbruch auf der Oberseite. Nicht nur, dass das Zinsbarometer damit endgültig die jüngsten Hochs im Bereich von 142 hinter sich lassen konnte, sondern endlich wurde auch das Rollover-Gap von Anfang September vollständig geschlossen. Weiterer Rückenwind kommt von Seiten der trendfolgenden Indikatoren MACD und Aroon, die jeweils einen intakten Aufwärtstrend signalisieren. Durch die charttechnische Brille betrachtet, lauert nun der nächste wichtige Widerstand erst wieder bei 144,37 (Hoch vom 29. August). Hilfreich erscheint aktuell auch der Blick auf den US-T-Bond-Future, wo derzeit eine klassische Korrekturflagge nach oben aufgelöst wurde, so dass selbst die historischen Hochstände bei gut 153 dort wieder ins Blickfeld geraten, was tendenziell auch für den Rentenmarkt hierzulande einen unterstützenden Faktor darstellen sollte. Während die horizontalen Marken bei rund 142 beim Euro-BUND-Future einen ersten Halt definieren, bietet sich vor allem die 200-Tages-Linie (akt. bei 141,34) als Absicherung für strategische Longpositionen an.

Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt tief im Minus -- Dow mit Verlusten -- German Pellets kaufte vor Insolvenz E.ON-Kraftwerk -- adidas steigert Gewinn -- Société Générale: Renditeziel in Gefahr -- Tesla, Twitter im Fokus

Euro-Finanzminister sehen Marktturbulenzen gelassen. Zahl der Fahrzeug-Rückrufe seit 2011 verdreifacht. Russland fordert Europa zu Ende der Sanktionen auf. Daimler-Vorstand wird wohl umgebaut. Industrieverband: Griechenland droht wieder die Zahlungsunfähigkeit. Ölpreise fallen deutlich - WTI nur knapp über 12-Jahrestief. Deutsche Post steigt stärker ins Reisegeschäft ein. Auch für die Fed gehören Negativzinsen in den Instrumenten-Kasten. Geschäft mit Luxus-Kosmetik treibt L'Oreal-Umsatz an.
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?