20.06.2013 10:31
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Schlüsselunterstützung gebrochen

Schlüsselunterstützung gebrochen
Bereits am Vortag hatte beim Euro-BUND-Future der Druck auf die bedeutende Haltezone aus der 200-Tages-Linie und dem Pendant der letzten 200 Stunden (akt. bei 143,30 bzw. 143,39), sowie dem Aufwärtstrend seit März 2012 (akt. bei 143,37) zugenommen. Das war aber nur ein kleiner Vorgeschmack auf das, was die Marktteilnehmer im späten Handel des gestrigen Tages erwarten sollte. Mit Macht wurde das eingangs angeführte Unterstützungsbündel erodiert, so dass die Risiken derzeit wieder eindeutig auf der Unterseite liegen. Im Fokus steht dabei das jüngste Verlaufstief vom 11. Juni bei 142,02, ehe ein Wiedersehen mit dem bisherigen Jahrestief bei 141,28 droht. Auch der Blick über den Atlantik hebt aktuell die Rückschlagsgefahren hervor. So ist der US-T-Bond-Future mit einer riesigen Abwärtskurslücke (obere Gapkante bei 139 29/32) auf ein neues Jahrestief gefallen. Damit sind die US-Rentenmärkte zwar dem Euro-BUND-Future einen Schritt voraus, aber per Saldo ist die Situation an den internationalen Zinsmärkten mehr als angeschlagen. Für Entspannung sorgt in diesem Kontext nur eine schnelle Rückeroberung des o. g. ehemaligen Halteclusters.

Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX erstmals über 10.800 Punkten -- Dow unverändert -- Unabhängige Griechen wollen zusammen mit Syriza regieren -- ifo-Index mit drittem Anstieg in Folge -- SAP, Fresenius im Fokus

Opel kündigt 39 Bochumer Beschäftigten. Mattel-Chef geht nach Gewinneinbruch. Euro reagiert nur kurz mit Verlusten auf Griechen-Wahl. Schwache Ölpreise helfen Lufthansa auf Sechsmonatshoch. Tsipras legt Amtseid als griechischer Regierungschef ab.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?