20.06.2013 10:31

Senden

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Schlüsselunterstützung gebrochen


Schlüsselunterstützung gebrochen
Bereits am Vortag hatte beim Euro-BUND-Future der Druck auf die bedeutende Haltezone aus der 200-Tages-Linie und dem Pendant der letzten 200 Stunden (akt. bei 143,30 bzw. 143,39), sowie dem Aufwärtstrend seit März 2012 (akt. bei 143,37) zugenommen. Das war aber nur ein kleiner Vorgeschmack auf das, was die Marktteilnehmer im späten Handel des gestrigen Tages erwarten sollte. Mit Macht wurde das eingangs angeführte Unterstützungsbündel erodiert, so dass die Risiken derzeit wieder eindeutig auf der Unterseite liegen. Im Fokus steht dabei das jüngste Verlaufstief vom 11. Juni bei 142,02, ehe ein Wiedersehen mit dem bisherigen Jahrestief bei 141,28 droht. Auch der Blick über den Atlantik hebt aktuell die Rückschlagsgefahren hervor. So ist der US-T-Bond-Future mit einer riesigen Abwärtskurslücke (obere Gapkante bei 139 29/32) auf ein neues Jahrestief gefallen. Damit sind die US-Rentenmärkte zwar dem Euro-BUND-Future einen Schritt voraus, aber per Saldo ist die Situation an den internationalen Zinsmärkten mehr als angeschlagen. Für Entspannung sorgt in diesem Kontext nur eine schnelle Rückeroberung des o. g. ehemaligen Halteclusters.


Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen