10.09.2013 10:58
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Schwierige Ausgangslage

Schwierige Ausgangslage
Nach dem Kontraktwechsel vom Freitag sieht sich der Euro-BUND-Future deutlich niedrigeren Notierungen gegenüber. So wurde der Dezemberfuture letztlich rund 195 Ticks niedriger gehandelt als das alte Septemberpendant, was das Rentenbarometer unter das Tief vom September 2012 bei 138,41 gedrückt hat. Die Gefahr eines Abrutschens bis zum Jahrestief 2012 bei 135,27 ist durchaus gegeben, lässt sich auf dem Weg dorthin doch nur noch das Tief vom Februar 2012 bei 136,93 als untergeordnete Unterstützung ausmachen. Ein solches Szenario wäre auch mit dem Chart der 10-jährigen Rendite vereinbar, ergibt sich aus dem dortigen Abschluss einer über 1-jährigen Bodenbildung doch ein Renditeziel von rund 2,25 %. Der gestrige „doji“, bei dem Eröffnungs- und Schlusskurs auf einem ähnlichen Niveau lagen, macht indes den Rentenbullen ein wenig Hoffnung, dass es vorerst nicht ganz so schlimm kommt. Um jedoch von einer Stabilisierung sprechen zu können, bedarf es zumindest einer Rückeroberung des angeführten Septembertiefs aus dem vergangenen Jahr. Aufgrund der angeschlagenen Lage bietet es sich derzeit aber an, das Geschehen sicherheitshalber von der Seitenlinie aus zu betrachten.


Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX fester -- Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit -- GfK-Konsumklima hellt sich auf -- Infineon-Aktie fällt nach schwachem Ausblick -- BASF in den USA verklagt -- Amazon, Google im Fokus

Inflation in Deutschland weiter im Sinkflug. Misstrauensvotum gegen Juncker im Europaparlament gescheitert. GoPro entwickelt eigene Drohnen. Daimler streicht in Mannheim bis 2021 rund 500 Stellen. Allianz erwartet 2014 Ende des Kundenschwunds in Deutschland. Chinas Notenbank versorgt Geschäftsbanken mit Geld.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?