23.08.2013 09:27
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Schwierige Zeiten

Schwierige Zeiten
Der Euro-BUND-Future tut sich weiter schwer. Bereits zum Handelsbeginn befand sich das Rentenbarometer gestern weiter unter Druck und fiel im Tagesverlauf zeitweise auch unter das jüngste Verlaufstief bei 139,71 (Tagestief: 139,46). Damit bestätigt sich zunehmend das übergeordnete Bild aus dem Verlauf des Renditecharts, sorgt die abgeschlossene Bodenbildung dort doch für einen klaren Belastungsfaktor beim Euro-BUND-Future. Als nächste Haltemarken lassen sich fortan erst wieder die beiden Tiefs vom Oktober und September 2012 bei 139,45 und 138,41 ausmachen, bevor dann sogar der Tiefstand vom März 2012 bei 135,27 auf die Agenda rückt. Die technischen Indikatoren zeigen sich wenig optimistisch und sind in Form der von uns betrachteten Oszillatoren und Trendfolger allesamt „short“ positioniert. Einzig die überverkaufte Lage des Stochastik lässt die Rentenbullen auf eine zeitnahe Gegenbewegung hoffen. Diese dürfte als primäres Erholungsziel zunächst das Januartief bei 141,28 haben. Aufgrund der übergeordnet angeschlagenen Gesamtsituation stellt eine solche Bewegung im aktuellen Umfeld aber eher eine Gelegenheit dar, Risiko zu reduzieren oder ggf. auf erhöhtem Niveau neue Shortengagements ins Auge zu fassen.

Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?