29.05.2013 09:57
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Sicherheitsgurte anlegen

Sicherheitsgurte anlegen
War der Wochenauftakt beim Euro-BUND-Future aufgrund der Feiertage in den USA und in Grossbritannien noch von dünnen Umsätzen begleitet, so muss diese Entwicklung mittlerweile als „Ruhe vor dem Sturm“ eingestuft werden. Schließlich ist gestern die Unterstützungszone aus der 90-Tages-Linie (akt. bei 144,39) und den letzten Verlaufstiefs zwischen 144,25 und 145,12 gefallen. In der Folge sollten sich Anleger auf ein zeitnahes vollständiges Schließen der Kurslücke von Mitte März (untere Gapkante bei 143,54) einstellen, ehe bereits wieder die 200-Tages-Linie (akt. bei 143,27) ins Blickfeld rückt. Hilfreich erscheint uns in diesem Zusammenhang zusätzlich der Blick auf das Spiegelbild des Zinsfuture, denn im Chartverlauf der 10-jährigen Rendite wurde das korrespondierende Abwärtsgap bereits geschlossen – ein weiterer Fingerzeig, dass diese Weichenstellung nun auch im Verlauf des Euro-BUND-Future unmittelbar bevorsteht. Aber auch der Blick über den großen Teich mahnt zur Vorsicht: Während der US-T-Bond-Future ein neues Jahrestief unterhalb der Marke von 140 verkraften musste, sprang die 10-jährige Rendite in den USA jüngst nachhaltig über das wichtige Tief vom Dezember 2008 bei 2,04 %.

Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Abschlag -- Wall Street schließt im Minus - US-Zinsspekulationen belasten -- ESM-Chef Regling warnt vor Staatspleite Griechenlands -- Apple, Ryanair im Fokus

Kommt das neue iPhone mit Force Touch? Deshalb würde Google-Chef Larry Page in Deutschland keine Firma gründen. Clevere Geschäftsidee: Italiens Dörfer verkaufen Häuser für einen Euro. Ukraine ermittelt gegen UniCredit-Kunden wegen mutmaßlicher Rebellenhilfe. China stärkt Armee wegen Inselstreit mit Nachbarstaaten. sentix: Weniger Anleger rechnen mit Grexit. Deutsche und Commerzbank leiden unter Griechenland und Spanien.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Die Schweizer Steuerverwaltung präsentiert die Namen möglicher deutscher und anderer ausländischer Steuerbetrüger im Internet. Was halten Sie von diesem Schritt?