07.11.2012 09:49
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Später Handel trübt das Bild

Später Handel trübt das Bild
Zunächst sah es gestern danach aus, als würde der Euro-BUND-Future die geringere Handelsspanne vom Vortag nochmals unterbieten. Insbesondere die am Abend aufkommende Abgabebereitschaft verhinderte dann aber nochmals eine rückläufige Schwankungsbreite. Da dadurch – trotz des fast vollständigen Schließens des verbliebenen Rollover-Gaps von Anfang September – die alten Hochs zwischen 141,91 und 142,00 wieder preisgegeben wurden, besteht derzeit „false break“-Gefahr auf der Oberseite. Zumindest sieht ein dynamischer Ausbruch nach oben anders aus! Vor diesem Hintergrund droht u. E. ein Stresstest der charttechnisch bedeutenden Haltezone aus der 200-Tages-Linie (akt. bei 141,32) und dem ehemaligen Abwärtstrend seit Juli (akt. bei 141,14). Da ein Rebreak der angeführten Marken das Chartbild nachhaltig verschlechtern würde, bietet sich diese Bastion als Absicherung für bestehende Longpositionen an. Um die Fehlausbruchsgefahr zu bannen, müsste der Euro-BUND-Future dagegen zumindest die o. g. Hochpunkte schnell zurückerobern.

Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX geht tief im Minus ins Wochenende -- Dow Jones schließt leicht im Plus -- VW mit Milliardengewinn -- BASF-Aktie fällt trotz höherem Quartalsergebnis -- Rocket Internet, NVIDIA, Nordex im Fokus

Griechischer Zentralbankchef Stournaras dringt auf Einigung mit Gläubigern. VW-Führungsspitze verdient künftig weniger. Risse in Triebwerken des Bundeswehr-Pannenfliegers A400M. Kongress-Rede Trumps birgt Sprengkraft für die Börsen. ProSiebenSat.1-Aktien fallen - Analyst will klarere Digitalstrategie. Bitcoin erreicht neues Rekordhoch.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
BASFBASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Daimler AG710000
BMW AG519000
BayerBAY001
Nordex AGA0D655
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW