26.02.2013 10:07
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Trendliniebruch gibt die Richtung vor

Trendliniebruch gibt die Richtung vor
In unserem Jahresausblick haben wir dem Chart der 10-jährigen Rendite eine Schlüsselrolle für die weitere Entwicklung des Rentenmarkts zugewiesen (siehe „Daily Trading“ vom 9. Januar). Da das Renditebarometer aber zuletzt an der Schlüsselwiderstandszone im Dunstkreis der Marke von 1,70 % die Puste ausging, wurde das skizzierte Bodenbildungsszenario – erst der Spurt über die Marke von 1,74 % schließt diese ab – noch einmal (erwartungsgemäß) vertagt. Damit droht dem Euro-BUND-Future kurzfristig kein ernsthaftes Ungemach. Nachdem der Euro-BUND-Future jüngst die Glättungslinien der letzten 200 bzw. 90 Tage (akt. bei 142,76/79) zurückerobern konnte, folgte gestern das Überwinden der Trendlinie (akt. bei 143,65), die ihren Ursprung am bisherigen Rekordhoch bei 146,89 hat. Da zusätzlich auch die trendfolgenden Indikatoren MACD und Aroon derzeit „long“ positioniert sind, halten die Rentenmarktbullen derzeit das Zepter wieder fest in ihrer Hand. Aus charttechnischer Sicht lauert nun die nächste Hürde für den Zinsfuture erst wieder in Form der Kurslücke vom Jahresbeginn bei 144,90 zu 145,42.

Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX geht mit Plus ins Wochenende -- Dow: Yellen-Effekt verpufft -- US-Wirtschaft wächst schwach -- VW will wohl Milliarden in Batteriefabrik für E-Autos investieren -- SGL, Google und Oracle im Fokus

Bank of America versucht erneut Kreditkartentochter MBNA zu verkaufen. Monsanto-Managern winkt Millionen-Regen bei Übernahme. Air France tankt nach Sprit-Protesten mehr im Ausland. EU verschärft erneut Sanktionen gegen Nordkorea. Aktionäre von DMG Mori sollen Abfindung von 37,35 Euro erhalten. Yellen: Leitzinserhöhung in den kommenden Monaten angemessen. BMW & Co.: Autobauer rufen in den USA Millionen Wagen zurück.
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?