26.02.2013 10:07
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Trendliniebruch gibt die Richtung vor

Trendliniebruch gibt die Richtung vor
In unserem Jahresausblick haben wir dem Chart der 10-jährigen Rendite eine Schlüsselrolle für die weitere Entwicklung des Rentenmarkts zugewiesen (siehe „Daily Trading“ vom 9. Januar). Da das Renditebarometer aber zuletzt an der Schlüsselwiderstandszone im Dunstkreis der Marke von 1,70 % die Puste ausging, wurde das skizzierte Bodenbildungsszenario – erst der Spurt über die Marke von 1,74 % schließt diese ab – noch einmal (erwartungsgemäß) vertagt. Damit droht dem Euro-BUND-Future kurzfristig kein ernsthaftes Ungemach. Nachdem der Euro-BUND-Future jüngst die Glättungslinien der letzten 200 bzw. 90 Tage (akt. bei 142,76/79) zurückerobern konnte, folgte gestern das Überwinden der Trendlinie (akt. bei 143,65), die ihren Ursprung am bisherigen Rekordhoch bei 146,89 hat. Da zusätzlich auch die trendfolgenden Indikatoren MACD und Aroon derzeit „long“ positioniert sind, halten die Rentenmarktbullen derzeit das Zepter wieder fest in ihrer Hand. Aus charttechnischer Sicht lauert nun die nächste Hürde für den Zinsfuture erst wieder in Form der Kurslücke vom Jahresbeginn bei 144,90 zu 145,42.


Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige




Die 5 beliebtesten Top-Rankings






mehr Top Rankings
Die Bundesregierung hat ein "starkes Signal" von Wirtschaftssanktionen gegenüber Russland angekündigt: Was halten Sie von dieser Haltung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen