26.02.2013 10:07
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Trendliniebruch gibt die Richtung vor

Trendliniebruch gibt die Richtung vor
In unserem Jahresausblick haben wir dem Chart der 10-jährigen Rendite eine Schlüsselrolle für die weitere Entwicklung des Rentenmarkts zugewiesen (siehe „Daily Trading“ vom 9. Januar). Da das Renditebarometer aber zuletzt an der Schlüsselwiderstandszone im Dunstkreis der Marke von 1,70 % die Puste ausging, wurde das skizzierte Bodenbildungsszenario – erst der Spurt über die Marke von 1,74 % schließt diese ab – noch einmal (erwartungsgemäß) vertagt. Damit droht dem Euro-BUND-Future kurzfristig kein ernsthaftes Ungemach. Nachdem der Euro-BUND-Future jüngst die Glättungslinien der letzten 200 bzw. 90 Tage (akt. bei 142,76/79) zurückerobern konnte, folgte gestern das Überwinden der Trendlinie (akt. bei 143,65), die ihren Ursprung am bisherigen Rekordhoch bei 146,89 hat. Da zusätzlich auch die trendfolgenden Indikatoren MACD und Aroon derzeit „long“ positioniert sind, halten die Rentenmarktbullen derzeit das Zepter wieder fest in ihrer Hand. Aus charttechnischer Sicht lauert nun die nächste Hürde für den Zinsfuture erst wieder in Form der Kurslücke vom Jahresbeginn bei 144,90 zu 145,42.

Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen schwächer -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec einigt sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Tesla mit 'Autopilot'-Assistent kollidiert mit Bus. Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?