18.12.2012 10:00
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Trendlinien rücken in den Fokus

Trendlinien rücken in den Fokus
Tröpfchen für Tröpfchen betreibt der Euro-BUND-Future derzeit unser Szenario eines zumindest teilweisen Schließens der riesigen Kurslücke, die sich aus dem Kontraktwechsel von Anfang Dezember ergeben hat. Aufgrund des gestrigen Tagestiefs konnte das Rollover-Gap auf 144,61 zu 143,39 eingegrenzt werden. Aus charttechnischer Sicht stehen dem Rentenbarometer aktuell aber zwei bedeutende Trendlinien als potentielle Haltezone zur Verfügung. Gemeint ist zunächst einmal die Parallele (akt. bei 144,78) zum Aufwärtstrend seit Mitte September und weiterhin der ehemalige Baissetrend seit Anfang Juni (akt. bei 144,42). Da die gestrige Tageskerze gleichzeitig nur eine geringe Schwankungsbreite von gerade einmal 41 Ticks aufweist, steigen u. E. die Chancen auf eine Stabilisierung auf Basis der beiden angeführten Trendlinien. Eine wertvolle Hilfestellung liefert dabei der Stundenchart: Als Trigger für eine erneute Aufwärtsbewegung des Zinsfutures definieren wir einen Bruch des kurzfristigen Abwärtstrends seit dem 10. Dezember (auf Stundenbasis akt. bei 145,02).

Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX erholt sich -- Asiens Börsen schließen uneins -- Soros wettet gegen Deutsche Bank -- Abgasaffäre in USA kostet VW wohl über 15 Milliarden Dollar -- Großbritannien-Rating gesenkt

Microsoft zahlt 10.000 Dollar für "Zwangsupdate" auf Windows 10. Line setzt Preisspanne für Aktien fest. Euro und Pfund auf moderatem Erholungskurs. Chef von kriselndem Airbag-Hersteller Takata kündigt Rücktritt an. Ölpreise legen moderat zu. Strom bleibt für Verbraucher teuer.
Welches ist das wertvollste Team?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?