15.11.2012 09:29
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Tritt auf der Stelle

Tritt auf der Stelle
Wenngleich der Euro-BUND-Future im bisherigen Wochenverlauf auf der Stelle tritt, fällt doch die aktuelle Tendenz auf, im Tagesverlauf aufgetretene Kursverluste im weiteren Handelsverlauf wieder aufzuholen. Im Tageschart schlägt sich dieses Phänomen insbesondere in den ausgeprägten Lunten der letzten beiden Tageskerzen nieder. Diese grundsätzlich konstruktive Ausgangslage wird mittlerweile durch ein positives Schnittmuster zwischen der 38-Tages-Linie und dem 200-Perioden-Pendant (akt. bei 141,48 bzw. 141,44) untermauert. Gelingt ein neues Verlaufshoch oberhalb der Marken von 143,47/48, dürfte der Zinsfuture die Lethargie der letzten Tage überwinden und den nächsten Widerstand in Form des Hochs von Ende August bei 144,37 ins Visier nehmen. Danach rücken bereits wieder die historischen Hochstände bei 146,26/89 ins Blickfeld der Investoren. Auf der Unterseite markieren die Hochpunkte bei rund 142 eine erste Haltezone. Um die gute charttechnische Grundverfassung des Euro-BUND-Future nicht zu gefährden, gilt es aber die beiden o. g. Glättungslinien nicht mehr zu unterschreiten.

Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX vorbörslich erneut schwach -- Asiens Börsen auf Erholungskurs -- Machtkampf um Brexit-Zeitplan - London hält Brüssel hin -- Fresenius bekommt neuen Chef -- Erneut Patt bei Spanien-Wahl

Alibaba-Tochter Alipay soll Interesse an Wirecard-Beteiligung haben. KUKA-Vereinbarung wohl fast perfekt. EU-Gründerstaaten drücken bei Verhandlungen aufs Tempo. Wirtschaftsforscher: Alle verlieren, besonders die Briten. Vermutungen und Befürchtungen: Unsicherheit nach Brexit-Votum lähmt. Lufthansa Cargo verlangt von Mitarbeitern Gehaltsverzicht.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der World Wealth Report 2016
Hier ist Leben preiswert!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Am Donnerstag, den 23. Juni blicken die Anleger mit Spannung auf das EU-Referendum der Briten. Welchen Ausgang erwarten Sie?