05.02.2013 09:23

Senden

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Überraschung zum Wochenbeginn


Überraschung zum Wochenbeginn
Das Stehaufmännchen ist wieder da! Mit einem überraschenden Comeback hat sich der Euro-BUND-Future nach sieben negativen Tageskerzen in Folge zum Wochenbeginn zurückgemeldet. Zwar wurde in der ersten Handelsstunde der Schlusskurs vom Freitag zunächst noch unterschritten, im Tagesverlauf kam es jedoch zu kräftigen Kursgewinnen, die das Rentenbarometer wieder bis in den Bereich der ehemaligen Haltezone aus der 90- und der 200-Tages-Linie (akt. bei 142,56/69) sowie dem Aufwärtstrend seit September 2012 (akt. bei 142,71) führten. Kann diese Zone zurückerobert werden, ist vorläufig eine leichte Entwarnung gerechtfertigt. In diesem Fall wäre die negative Weichenstellung aus dem Rutsch unter die angeführten Marken und die dadurch komplettierte Schulter-Kopf-Schulter-Formation mit einem rechnerischen Kursziel von deutlich unter 138 negiert. Noch aber ist Zurückhaltung angebracht, fehlen bisher doch klare Stabilisierungstendenzen bei den technischen Indikatoren. Gelingt indes der Sprung über das o. g. Widerstandsbündel rückt der alte Abwärtstrend seit Juni 2012 (akt. bei 143,90) wieder in Reichweite.


Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen