12.04.2013 11:18

Senden

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Unentschieden


Unentschieden
So richtig weiß der Euro-BUND-Future derzeit nicht zu gefallen. Auf der Oberseite konnte das Rentenbarometer zuletzt trotz günstiger Ausgangslage nicht genug Dynamik an den Tag legen, um auf neue Rekordhochs anzuziehen. Eine nachhaltige Korrektur wurde bisher jedoch auch noch nicht eingeläutet. Die derzeitige Unentschlossenheit der Marktteilnehmer spiegelt sich in dem gestern ausgeprägten „doji“ wieder, der für eine gewisse Pattsituation zwischen den „bullishen“ und „bearishen“ Marktteilnehmern steht. Durch diese Eigenschaft bietet sich im Ausbruchsfall eine prozyklische Positionierung an. Bleibt zu eruieren, welche Marschrichtung die wahrscheinlichere ist. Kurzfristig favorisieren wir dabei die Unterseite. Auf Tagesbasis wiegt dabei der Rückfall in den Abwärtstrend seit dem Rekordhoch (akt. bei 145,74), aber auch das druckfrische Ausstiegssignal des MACD schwer. Im Stundenbereich lastet trotz der gestrigen Stabilisierung der Fall unter den kurzfristigen Aufwärtstrend (akt. bei 145,71) auf den Perspektiven. Demnach droht sich der Euro-BUND-Future zumindest eine Atempause bis in den Bereich der 38-Tages-Linie (akt. bei 144,44) zu gönnen. Gefährlich wird es für das Rentenbarometer aber erst unterhalb der Haltezone aus dem Tagestief vom 25. März bei 143,91, der 90-Tages-Linie (akt. bei 143,79) sowie der Aufwärtskurslücke vom 18. März (untere Gapkante bei 143,54).


Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen