19.11.2012 09:09

Senden

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Verharrt in der Tradingrange


Verharrt in der Tradingrange
Das bereits bekante Verlaufsmuster, wonach sich der Euro-BUND-Future im Handelsverlauf von den Tagestiefständen lösen kann, war auch zum Wochenschluss festzustellen. Im Tagesbereich steht damit die fünfte Kerze in Folge mit kleinem Körper und markanter Lunte zu Buche. Von der reinen Psychologie her verdeutlicht dieses Kursmuster, dass unterhalb der Marke von 143 signifikante Nachfrage zu bestehen scheint. Per Saldo bleibt es somit bei einem konstruktiven „auf der Stelle treten“ des Zinsbarometers. Neuer Schwung dürfte vor diesem Hintergrund aufkommen, wenn die jüngsten „hammer“-ähnlichen Tageskerzen mit einem Spurt über die Marken von 143,47/48 „bullish“ aufgelöst würden. Untermauert wird diese Einschätzung durch die gegenwärtige Chartkonstellation im Stundenbereich, denn im Erfolgsfall wäre in diesem Zeitfenster eine seitliche Schiebezone nach oben aufgelöst. Das Hoch von Ende August bei 144,37 markiert dann die nächste charttechnische Hürde, bevor bereits wieder die historischen Hochstände bei 146,26/89 in den Fokus rücken. Andererseits liefert ein Rutsch unter das jüngste Tief bei 142,83 ein erstes Indiz dafür, dass der jüngsten Aufwärtsbewegung die Puste ausgeht.


Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen