19.11.2012 09:09
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Verharrt in der Tradingrange

Verharrt in der Tradingrange
Das bereits bekante Verlaufsmuster, wonach sich der Euro-BUND-Future im Handelsverlauf von den Tagestiefständen lösen kann, war auch zum Wochenschluss festzustellen. Im Tagesbereich steht damit die fünfte Kerze in Folge mit kleinem Körper und markanter Lunte zu Buche. Von der reinen Psychologie her verdeutlicht dieses Kursmuster, dass unterhalb der Marke von 143 signifikante Nachfrage zu bestehen scheint. Per Saldo bleibt es somit bei einem konstruktiven „auf der Stelle treten“ des Zinsbarometers. Neuer Schwung dürfte vor diesem Hintergrund aufkommen, wenn die jüngsten „hammer“-ähnlichen Tageskerzen mit einem Spurt über die Marken von 143,47/48 „bullish“ aufgelöst würden. Untermauert wird diese Einschätzung durch die gegenwärtige Chartkonstellation im Stundenbereich, denn im Erfolgsfall wäre in diesem Zeitfenster eine seitliche Schiebezone nach oben aufgelöst. Das Hoch von Ende August bei 144,37 markiert dann die nächste charttechnische Hürde, bevor bereits wieder die historischen Hochstände bei 146,26/89 in den Fokus rücken. Andererseits liefert ein Rutsch unter das jüngste Tief bei 142,83 ein erstes Indiz dafür, dass der jüngsten Aufwärtsbewegung die Puste ausgeht.

Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?