19.11.2012 09:09
Bewerten
(0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Verharrt in der Tradingrange

DRUCKEN
Verharrt in der Tradingrange
Das bereits bekante Verlaufsmuster, wonach sich der Euro-BUND-Future im Handelsverlauf von den Tagestiefständen lösen kann, war auch zum Wochenschluss festzustellen. Im Tagesbereich steht damit die fünfte Kerze in Folge mit kleinem Körper und markanter Lunte zu Buche. Von der reinen Psychologie her verdeutlicht dieses Kursmuster, dass unterhalb der Marke von 143 signifikante Nachfrage zu bestehen scheint. Per Saldo bleibt es somit bei einem konstruktiven „auf der Stelle treten“ des Zinsbarometers. Neuer Schwung dürfte vor diesem Hintergrund aufkommen, wenn die jüngsten „hammer“-ähnlichen Tageskerzen mit einem Spurt über die Marken von 143,47/48 „bullish“ aufgelöst würden. Untermauert wird diese Einschätzung durch die gegenwärtige Chartkonstellation im Stundenbereich, denn im Erfolgsfall wäre in diesem Zeitfenster eine seitliche Schiebezone nach oben aufgelöst. Das Hoch von Ende August bei 144,37 markiert dann die nächste charttechnische Hürde, bevor bereits wieder die historischen Hochstände bei 146,26/89 in den Fokus rücken. Andererseits liefert ein Rutsch unter das jüngste Tief bei 142,83 ein erstes Indiz dafür, dass der jüngsten Aufwärtsbewegung die Puste ausgeht.

Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Trading-Software

Trading Services
Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.
Zum Trading-Desk

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow schließt leichter -- Sinn: Krise der Eurozone nicht vorbei -- Morgan Stanley-Chef: Bitcoin könnte weitere 700% steigen -- Tesla stellt Lkw & Roadster vor

Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers. Air-Berlin-Chef: Etihad wollte schon vor einem Jahr aussteigen. Tausende protestieren bei Siemens gegen Stellenabbau. Londoner Startup will Bitcoin zum normalen Zahlungsmittel machen. Foot Locker: Hoffnung auf anziehende Sportschuh-Käufe in den USA.

Top-Rankings

KW 46: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 45: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die besten Städte für Londoner Banker
Welche Stadt bietet die meisten Vorteile?
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Euro am Sonntag
03:00 Uhr
Xing: Beachtliche Börsenkarriere
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
TeslaA1CX3T
Siemens AG723610
adidas AGA1EWWW
Coca-Cola Co.850663
Deutsche Telekom AG555750