18.01.2013 09:49
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Wie gewonnen, so zerronnen

Wie gewonnen, so zerronnen
Unsere vorsichtige Grundhaltung in Bezug auf den Euro-BUND-Future hat sich gestern ausgezahlt. So gelang der entscheidende Befreiungsschlag auf der Oberseite mit einem Sprung über die nächsten Widerstände in Form der 38-Tages-Linie (akt. bei 143,57) und des Hochs vom 9. Januar bei 143,77 erneut nicht. Vielmehr musste das Rentenbarometer im Tagesverlauf spürbare Kursverluste hinnehmen und geriet dabei in den Dunstkreis des wichtigen Haltebereichs aus der 200- und der 90-Tages-Glättungslinie (akt. bei 142,53/21) sowie dem Haussetrend seit Mitte September (akt. bei 142,17) Diese Zone ist von Bedeutung, würde ein Unterschreiten doch einen Test der entscheidenden Unterstützungsmarken bei rund 140 implizieren. Vor einem solchen Szenario mahnen weiterhin die technischen Indikatoren. So hat der Stochastik zwar ein neues Kaufsignal generiert, dieses droht aber direkt wieder negiert zu werden. Bei den Trendfolgern überwiegen zudem die negativen Vorzeichen. Die Rentenbullen hoffen dagegen auf eine Stabilisierung im Bereich der angeführten Unterstützungen. Die Gefahr vor mittelfristig niedrigeren Kursnotierungen wäre indes erst gebannt, wenn der alte Abwärtstrend seit dem Allzeithoch vom Juni 2012 (akt. bei 144,11) überwunden würde.

Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt schwach -- Wall Street nach volatilem Handel leicht rot -- Deutsche Bank betont Zahlungsfähigkeit -- Lufthansa: Zika-Virus und unsichere Weltwirtschaft belasten -- TUI, Henkel im Fokus

Deutsche Bank erwägt wohl miliardenschweren Anleihenrückkauf - Aktie steigt. Daimler ruft 840.000 Wagen wegen Airbags in den USA zurück. Weidmann: EZB wird wegen Öl wohl Inflationsprognose senken. Sparkurs hilft Coca-Cola-Gewinn auf die Sprünge. Aktieninstituts-Chefin: Einbruch beim DAX kein Grund zur Panik. Energie-Agentur erwartet 2016 keine Stabilisierung der Ölmärkte. Fast 200 Millionen Dollar schweres Aktien-Geschenk für Google-Chef. Brain beim Börsendebüt unter Druck.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten
Wieviel verdient man in den einzelnen Bundesländern?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?