18.01.2013 09:49
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Wie gewonnen, so zerronnen

Wie gewonnen, so zerronnen
Unsere vorsichtige Grundhaltung in Bezug auf den Euro-BUND-Future hat sich gestern ausgezahlt. So gelang der entscheidende Befreiungsschlag auf der Oberseite mit einem Sprung über die nächsten Widerstände in Form der 38-Tages-Linie (akt. bei 143,57) und des Hochs vom 9. Januar bei 143,77 erneut nicht. Vielmehr musste das Rentenbarometer im Tagesverlauf spürbare Kursverluste hinnehmen und geriet dabei in den Dunstkreis des wichtigen Haltebereichs aus der 200- und der 90-Tages-Glättungslinie (akt. bei 142,53/21) sowie dem Haussetrend seit Mitte September (akt. bei 142,17) Diese Zone ist von Bedeutung, würde ein Unterschreiten doch einen Test der entscheidenden Unterstützungsmarken bei rund 140 implizieren. Vor einem solchen Szenario mahnen weiterhin die technischen Indikatoren. So hat der Stochastik zwar ein neues Kaufsignal generiert, dieses droht aber direkt wieder negiert zu werden. Bei den Trendfolgern überwiegen zudem die negativen Vorzeichen. Die Rentenbullen hoffen dagegen auf eine Stabilisierung im Bereich der angeführten Unterstützungen. Die Gefahr vor mittelfristig niedrigeren Kursnotierungen wäre indes erst gebannt, wenn der alte Abwärtstrend seit dem Allzeithoch vom Juni 2012 (akt. bei 144,11) überwunden würde.

Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- IWF korrigiert erneut Wachstumsprognose für Deutschland -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- LEONI, Deutsche Bank im Fokus

Britischer Notenbankchef signalisiert geldpolitische Lockerung. Auch in Spanien Razzia bei Google. Der Brexit wird die Briten wohl Milliarden kosten. JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung. ProSiebenSat.1 bekräftigt Wachstumsziele trotz Brexit-Risiken.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?