18.01.2013 09:49
Bewerten
(0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Wie gewonnen, so zerronnen

DRUCKEN
Wie gewonnen, so zerronnen
Unsere vorsichtige Grundhaltung in Bezug auf den Euro-BUND-Future hat sich gestern ausgezahlt. So gelang der entscheidende Befreiungsschlag auf der Oberseite mit einem Sprung über die nächsten Widerstände in Form der 38-Tages-Linie (akt. bei 143,57) und des Hochs vom 9. Januar bei 143,77 erneut nicht. Vielmehr musste das Rentenbarometer im Tagesverlauf spürbare Kursverluste hinnehmen und geriet dabei in den Dunstkreis des wichtigen Haltebereichs aus der 200- und der 90-Tages-Glättungslinie (akt. bei 142,53/21) sowie dem Haussetrend seit Mitte September (akt. bei 142,17) Diese Zone ist von Bedeutung, würde ein Unterschreiten doch einen Test der entscheidenden Unterstützungsmarken bei rund 140 implizieren. Vor einem solchen Szenario mahnen weiterhin die technischen Indikatoren. So hat der Stochastik zwar ein neues Kaufsignal generiert, dieses droht aber direkt wieder negiert zu werden. Bei den Trendfolgern überwiegen zudem die negativen Vorzeichen. Die Rentenbullen hoffen dagegen auf eine Stabilisierung im Bereich der angeführten Unterstützungen. Die Gefahr vor mittelfristig niedrigeren Kursnotierungen wäre indes erst gebannt, wenn der alte Abwärtstrend seit dem Allzeithoch vom Juni 2012 (akt. bei 144,11) überwunden würde.

Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Trading-Software

Trading Services
Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.
Zum Trading-Desk

Heute im Fokus

DAX fester -- Rocket Internet-Aktie fällt: Daten zu HelloFresh-IPO enttäuschen -- Desolate Lage von Air Berlin schlimmer als gedacht -- Toshiba mit Gewinnwarnung -- BMW, Infineon, Alno, Linde im Fokus

Linde-Aktie im Plus: Mindestannahmequote für Praxair-Übernahmeangebot gesunken. London steht vor erstem großen russischen Börsengang seit 2014. JOST Werke-Aktien auf Rekordstand. Philips steigert im dritten Quartal Gewinn dank guter Geschäfte in China. Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an.

Top-Rankings

KW 42: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Glauben Sie dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
Allianz840400
Bitcoin Group SEA1TNV9
Scout24 AGA12DM8
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Nordex AGA0D655