28.11.2012 09:16
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Zurück auf Null

Zurück auf Null
Noch zu Beginn des gestrigen Handelstages sah es so aus als würden die Rentenmarktbären endlich einen Vorstoß wagen und die Lethargie der vergangenen Tage beenden. Das sollte sich allerdings als Fehlalarm herausstellen: Die ersten Gehversuche unterhalb von 142 waren vielmehr nur von kurzer Dauer. Damit bleibt die entscheidende Unterstützungszone zwischen der 90-Tages-Linie (akt. bei 141,98) und dem 200-Tages-Pendant (akt. bei 141,63), in der neben der 38 Perioden-Glättung auch mehrere Hochpunkte vom September und Oktober liegen, vorerst weiter intakt. Dass nun die Bullen aus dieser Situation Kapital schlagen können und der Euro-BUND-Future noch einmal nachhaltig nach Norden durchstartet, dürfte dennoch schwierig werden. Darauf deuten zum einen die charttechnischen Konstellationen auf den Anfang dieser Woche von uns untersuchten höheren Zeitebenen (siehe „Daily Trading“ vom 26.11. bzw. 27.11.) aber auch die technischen Indikatoren auf Tagesbasis hin. Schließlich haben die Verkaufsignale des Stochastik aber auch des MACD weiter Bestand. Nur ein Spurt über die letzten Tageshochs bei 142,50 würde an dieser Einschätzung rütteln.


Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Dow Jones mit neuem Rekord -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Euro bleibt unter Druck. Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?