18.03.2013 10:22
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Quarterly) - Dreifaches “inside quarter”?

Dreifaches “inside quarter”?
Das Quartalsende wirft langsam aber sicher seine Schatten voraus. Den nahenden Quartalsultimo möchten wir nutzen, um den Euro-BUND-Future auf ebenjener Zeitebene unter die Lupe zu nehmen. Nach wie vor hervorzuheben ist der Umstand, dass die letzten drei Quartalskerzen allesamt innerhalb der Handelsspanne vom 2. Quartal 2012 verblieben. Die dadurch entstehenden „inside quarters“ dokumentieren ein nachlassendes Aufwärtsmomentum, zumal dieses charttechnische Phänomen im Dunstkreis zweier wichtiger Haussetrendkanalbegrenzungen (siehe Chart) auftritt. Aufschlussreich ist aktuell auch der Blick auf die gegenwärtige Indikatorenkonstellation. So signalisiert der MACD, der zwar bisher ein Verkaufssignal schuldig blieb, aber auf historischem Höchststand notiert, dass der laufende Trend durchaus einen gewissen Reifegrad aufweist. Gleichzeitig war der RSI nur 1999 stärker überkauft als aktuell. Seinerzeit folgte immerhin eine Korrektur von rund 117 auf 102. Wenngleich verschiedene Verfahren der Technischen Analyse eine absolute Extremsituation signalisieren, bedarf es noch eines charttechnischen Verkaufssignals. Eine „bearishe“ Auflösung der o. g. „inside quarters“ unterhalb von 141,28 wäre ein erstes. Ein solches Szenario droht mit Blick auf die guten Vorgaben aber zum Wochenbeginn vorerst noch nicht.


Euro-BUND-Future (Quarterly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?