27.11.2012 09:13

Senden

HSBC: Euro-BUND-Future (Quarterly) - “Inside quarters”


“Inside quarters”
Von Zeit zu Zeit sollten Investoren ruhig mal einen Blick auf sehr langfristige Charts werfen. Beispielsweise fördert derzeit der Quartalschart des Euro-BUND-Future einige interessante Details zu Tage: So weisen die letzten beiden Quartalskerzen jeweils markante Dochte auf, die noch dazu im Dunstkreis zweier Trendkanalbegrenzungen ausgebildet wurden. Darüber hinaus verblieb die Kerze von Q3 vollständig innerhalb der Handelsspanne von Q2, so dass ein sog. „inside quarter“ entsteht. Gemessen an der gegenwärtigen Quartalsentwicklung droht im Schlussquartal das analoge Verhaltensmuster. Beide Phänomene dokumentieren, dass die Schwungkraft auf der Oberseite nachlässt und die Bäume fortan nicht mehr in den Himmel wachsen werden. In die gleiche Kerbe schlägt auch der trendfolgende MACD, der zwar (noch) „long“ positioniert ist, aber derzeit auf historisch höchstem Niveau notiert. Damit aus dieser Extremsituation aber größerer Korrekturbedarf erwächst, ist aus charttechnischer Sicht eine „bearishe“ Auflösung der o. g. doppelten „inside quarter“ vonnöten, was bei Notierungen unterhalb der Marke von 139,45 der Fall wäre.


Euro-BUND-Future (Quarterly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen