11.03.2013 10:41

Senden

HSBC: Euro-BUND-Future (Weekly) - Bei 146 ist der Deckel drauf


Bei 146 ist der Deckel drauf
Den Kontraktwechsel vom vergangenen Donnerstag möchten wir nutzen, um mal wieder den längerfristigen Wochenchart des Euro-BUND-Future unter die Lupe zu nehmen. Wenngleich das jüngste „bearish engulfing“ auf den Future-Roll zurückzuführen ist, steht dennoch zunächst mal ein negatives Candlestickmuster im Dunstkreis der Parallelen (akt. bei 146,17) zum Basisaufwärtstrend seit Sommer 2008 zu Buche. Damit haben sich die Hochstände bei gut 146 erneut als extrem hohe Hürden erwiesen. Beachten sollten Investoren nun die Aufwärtstrendlinie, die diverse Tiefpunkte seit Dezember 2011 verbindet, und aktuell bei 142,12 verläuft. Unterhalb dieser ersten Unterstützung rückt das bisherige Jahrestief bei 141,28 in den Fokus. Mit Blick auf den Chartverlauf des Rentenbarometers kommt diesem Level eine hohe Bedeutung zu. Schließlich würde ein Abgleiten unter 141,28 ein Doppeltopp komplettieren, aus dem sich immerhin ein rechnerisches Abschlagspotential von rund 450 Ticks ableiten lässt. Bei einer negativen Weichenstellung würde demnach auch das Szenario einer großen Toppbildung im Raum stehen, zumal die negativen Divergenzen seitens diverser Indikatoren (z. B. RSI, MACD) zur Vorsicht mahnen.


Euro-BUND-Future (Weekly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen