26.11.2012 09:16

Senden

HSBC: Euro-BUND-Future (Weekly) - Ein klassischer “evening star”


Ein klassischer “evening star”
Unter charttechnischen Gesichtspunkten ist derzeit mal wieder ein Blick auf den Wochenchart des Euro-BUND-Future angebracht, denn im Langfristchart des Rentenfutures zeigt sich eine interessante Entwicklung. So hat die jüngste Aufwärtsbewegung seit Ende September das Rentenbarometer exakt bis an die obere Begrenzung (akt. bei 143,58) des Basisaufwärtstrends seit Sommer 2008 herangeführt. Im Dunstkreis dieser Trendlinie kam es dann allerdings zur Ausprägung eines sog. „evening stars“ – einem Dreiperiodenumkehrmuster aus der klassischen Candlestickanalyse. Vor diesem Hintergrund nehmen die Risiken auf der Unterseite wieder zu. Eine erste Unterstützung markiert dabei die 38-Wochen-Linie, die aktuell bei 141,75 verläuft. Muss der angeführte gleitende Durchschnitt tatsächlich aufgegeben werden, wäre das eine zusätzliche Bestätigung dafür, dass Anleger kurzfristig eher nach potentiellen Haltemarken auf der Unterseite Ausschau halten sollten. Bei einer negativen Weichenstellung definieren verschiedene Hoch- und Tiefpunkte um die runde Kursmarke von 140 den nächsten Auffangbereich.


Euro-BUND-Future (Weekly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen