29.07.2013 10:56

Senden

HSBC: Euro-BUND-Future (Weekly) - Pullback aus dem Lehrbuch


Pullback aus dem Lehrbuch
Den Chartverlauf der 10-jährigen Rendite in Deutschland halten wir unverändert für einen der entscheidenden Taktgeber am Rentenmarkt. Die jüngste Korrektur seit dem Renditehoch von Ende Juni bei 1,86 % brachte letztlich einen nahezu idealtypischen Pullback an zwei ehemalige Trendlinien. Neben dem Abwärtstrend seit Dezember 2011 (1,52 %) ist vor allem die Parallele (akt. bei 1,53 %) zum seit Sommer 2008 dominierenden Baissetrend gemeint. Durch diesen lehrbuchmäßigen Rücksetzer wurde zum einen der Bruch des zuerst angeführten Trends, zum anderen aber auch die Rückkehr in den übergeordneten Abwärtstrendkanal bestätigt. Unter dem Strich schreitet damit der inzwischen seit über einem Jahr laufende Bodenbildungsprozess voran. Abgeschlossen wäre dieser, wenn die horizontalen Barrieren bei 1,74 % per Wochenschlusskurs überwunden werden. Aus der Höhe der unteren Umkehr lässt sich im Erfolgsfall ein kalkulatorisches (Mindest-)Kursziel von rund 2,25 % ableiten, was hervorragend mit der 200-Wochen-Linie (akt. bei 2,27 %) harmoniert. Um unser Bodenbildungsszenario nicht zu gefährden, gilt es zukünftig nicht mehr unter das jüngste zyklische Korrekturtief bei 1,50 % zu fallen.


Euro-BUND-Future (Weekly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen