13.02.2013 10:03
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Weekly) - Risiken sind noch da

Risiken sind noch da
Auch der Wochenchart des Euro-BUND-Future zeigt, dass die aus dem Tagesbereich zuletzt präsentierten Gefahren (Stichwort: Schulter-Kopf-Schulter-Formation) ihre Berechtigung hatten. Im Langfristbild droht zudem die Komplettierung eines Triple-Topps (siehe Chart). Jedoch hat sich das Bild hier mit dem jüngsten Sprung zurück an die 38-Wochen-Linie (akt. bei 142,75) wieder entspannt, sind dadurch doch die unmittelbaren Abwärtsrisiken abgemildert worden. Vielmehr läuft das Rentenbarometer nun in eine Entscheidungssituation in Form eines symmetrischen Dreiecks hinein. Dabei begrenzt der alte Abwärtstrend seit Juni 2012 (akt. bei 144,00) die Ambitionen auf der Oberseite, während der Haussetrend seit März des vergangenen Jahres (akt. bei 141,00) vor weiteren Kursverlusten schützt. Im Positivszenario winken neue Höchstkurse, sollte der Ausbruch nach oben gelingen. Die technischen Indikatoren zeigen sich ob der zuletzt gesehenen Rückschläge aber wenig euphorisch und präferieren derzeit noch eher das Negativszenario. Als erste Anlaufmarke fungiert in diesem Fall das Verlaufstief vom September 2012 bei 138,41, bevor das Jahrestief 2012 vom März bei 135,27 ins Visier rückt.

Euro-BUND-Future (Weekly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX geht im Plus aus dem Handel -- Dow schwächer -- Deutsche Bank streicht Boni für Topmanager -- Goldman Sachs verdient mehr -- Citigroup-Überschuss klettert -- ASML im Fokus

Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking. Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Bayer BAY001
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
Deutsche Telekom AG 555750
Allianz 840400
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610