13.02.2013 10:03
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Weekly) - Risiken sind noch da

Risiken sind noch da
Auch der Wochenchart des Euro-BUND-Future zeigt, dass die aus dem Tagesbereich zuletzt präsentierten Gefahren (Stichwort: Schulter-Kopf-Schulter-Formation) ihre Berechtigung hatten. Im Langfristbild droht zudem die Komplettierung eines Triple-Topps (siehe Chart). Jedoch hat sich das Bild hier mit dem jüngsten Sprung zurück an die 38-Wochen-Linie (akt. bei 142,75) wieder entspannt, sind dadurch doch die unmittelbaren Abwärtsrisiken abgemildert worden. Vielmehr läuft das Rentenbarometer nun in eine Entscheidungssituation in Form eines symmetrischen Dreiecks hinein. Dabei begrenzt der alte Abwärtstrend seit Juni 2012 (akt. bei 144,00) die Ambitionen auf der Oberseite, während der Haussetrend seit März des vergangenen Jahres (akt. bei 141,00) vor weiteren Kursverlusten schützt. Im Positivszenario winken neue Höchstkurse, sollte der Ausbruch nach oben gelingen. Die technischen Indikatoren zeigen sich ob der zuletzt gesehenen Rückschläge aber wenig euphorisch und präferieren derzeit noch eher das Negativszenario. Als erste Anlaufmarke fungiert in diesem Fall das Verlaufstief vom September 2012 bei 138,41, bevor das Jahrestief 2012 vom März bei 135,27 ins Visier rückt.


Euro-BUND-Future (Weekly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt klar über 9.000 Punkten -- Dow deutlich im Plus -- Gute Konjunkturdaten in Eurozone -- Daimler-Gewinn zieht an -- GM, Twitter, Credit Suisse, Unilever, FMC, AT&T, Boeing im Fokus

Rhön-Klinikum kommt mit Aktienrückkauf langsam. Ölpreise nach starken US-Daten deutlich gestiegen. US-Fluggesellschaften bleiben im Aufwind. Streit der Verlage mit Google nicht beendet. Allianz-Chef Diekmann soll Aufsichtsrat bei Fresenius werden. Audi ruft weltweit 850.000 Autos zurück.
Die öffentliche Verschwendung

Die zehn teuersten Aktien der Welt

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?