13.02.2013 10:03
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Weekly) - Risiken sind noch da

Risiken sind noch da
Auch der Wochenchart des Euro-BUND-Future zeigt, dass die aus dem Tagesbereich zuletzt präsentierten Gefahren (Stichwort: Schulter-Kopf-Schulter-Formation) ihre Berechtigung hatten. Im Langfristbild droht zudem die Komplettierung eines Triple-Topps (siehe Chart). Jedoch hat sich das Bild hier mit dem jüngsten Sprung zurück an die 38-Wochen-Linie (akt. bei 142,75) wieder entspannt, sind dadurch doch die unmittelbaren Abwärtsrisiken abgemildert worden. Vielmehr läuft das Rentenbarometer nun in eine Entscheidungssituation in Form eines symmetrischen Dreiecks hinein. Dabei begrenzt der alte Abwärtstrend seit Juni 2012 (akt. bei 144,00) die Ambitionen auf der Oberseite, während der Haussetrend seit März des vergangenen Jahres (akt. bei 141,00) vor weiteren Kursverlusten schützt. Im Positivszenario winken neue Höchstkurse, sollte der Ausbruch nach oben gelingen. Die technischen Indikatoren zeigen sich ob der zuletzt gesehenen Rückschläge aber wenig euphorisch und präferieren derzeit noch eher das Negativszenario. Als erste Anlaufmarke fungiert in diesem Fall das Verlaufstief vom September 2012 bei 138,41, bevor das Jahrestief 2012 vom März bei 135,27 ins Visier rückt.

Euro-BUND-Future (Weekly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?