22.06.2012 09:01
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (daily) - Kratzt (kurzfristig) die Kurve

Kratzt (kurzfristig) die Kurve
Der Kursrückgang des Euro-BUND-Future seit dem Rekordstand von Anfang Juni bei 146,89 brachte letztlich einen nahezu idealtypischen Pullback an die alten Ausbruchsmarken in Form der Hochpunkte vom 1. Quartal bei rund 140 ½. Da knapp unterhalb dieses Niveaus mit dem adjustierten Aufwärtstrend seit April 2011 (akt. bei 139,68) sowie der 200-Tages-Linie (akt. bei 138,74) weitere massive Unterstützungen zur Verfügung stehen, wird auf dieser Basis eine technische Reaktion wahrscheinlich. Ein erstes Erholungsziel definiert dabei die Kombination aus dem Hoch vom 18. Juni bei 143,09 und der 38-Tages-Linie (akt. bei 143,26). Dies ändert aber nichts an unserem Szenario, dass übergeordnet der Rückfall in den Basisaufwärtstrend seit Sommer 2008 (obere Begrenzung auf Wochenbasis akt. bei 141,56) zur Disposition steht. In Verbindung mit den negativen Divergenzen, die verschiedene Indikatoren wie der RSI und der MACD in diesem Zeitfenster signalisieren, indem die letzten Verlaufshochs nicht mehr durch entsprechende Indikatorpendants bestätigt wurden, stellt dies eine explosive Mischung dar.

Euro-BUND-Future (daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX mit kräftigem Aufschlag -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec-Staaten einigen sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften. VW-Chef Müller macht sich Sorgen über US-Strafzahlungen.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?