18.06.2012 09:06
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (weekly) - Spürbar nachlassende Kräfte

Spürbar nachlassende Kräfte
Die jüngsten Schwächetendenzen beim Euro-BUND-Future lassen sich mittlerweile auch im Wochenchart ablesen. Nach elf positiven Kerzen in Folge musste nun die zweite negative Wochenperformance hintereinander hingenommen werden. Der Blick auf den Chart verdeutlicht zudem, dass sich das Rentenbarometer wichtigen Haltemarken von oben annähert. Dabei ist zunächst die Parallele (akt. bei 141,56) zum Aufwärtstrend seit Juli 2008 anzuführen. Wichtiger erscheit aber die aus dem Tageschart bekannte horizontale Haltezone bei rund 140 ½, deren Unterschreiten weitere Kursverluste nach sich ziehen dürfte. Wird dann auch noch der adjustierte Haussetrend seit April 2011 (akt. bei 139,68) verletzt, bietet erst wieder die Kombination aus dem Tief vom März 2012 (135,27) und dem Hoch vom September 2010 (134,77) einen nennenswerten Haltebereich. Bei den technischen Indikatoren sind Ermüdungserscheinungen nicht von der Hand zu weisen. So ist der Stochastik bereits unter seine Triggerlinie gefallen, und auch der MACD steht kurz davor, ein neues Verlaufssignal zu generieren. Der Wahlausgang in Griechenland dürfte die beschriebenen Tendenzen am heutigen Handelstag verstärken.

Euro-BUND-Future (weekly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?