18.06.2012 09:06
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (weekly) - Spürbar nachlassende Kräfte

Spürbar nachlassende Kräfte
Die jüngsten Schwächetendenzen beim Euro-BUND-Future lassen sich mittlerweile auch im Wochenchart ablesen. Nach elf positiven Kerzen in Folge musste nun die zweite negative Wochenperformance hintereinander hingenommen werden. Der Blick auf den Chart verdeutlicht zudem, dass sich das Rentenbarometer wichtigen Haltemarken von oben annähert. Dabei ist zunächst die Parallele (akt. bei 141,56) zum Aufwärtstrend seit Juli 2008 anzuführen. Wichtiger erscheit aber die aus dem Tageschart bekannte horizontale Haltezone bei rund 140 ½, deren Unterschreiten weitere Kursverluste nach sich ziehen dürfte. Wird dann auch noch der adjustierte Haussetrend seit April 2011 (akt. bei 139,68) verletzt, bietet erst wieder die Kombination aus dem Tief vom März 2012 (135,27) und dem Hoch vom September 2010 (134,77) einen nennenswerten Haltebereich. Bei den technischen Indikatoren sind Ermüdungserscheinungen nicht von der Hand zu weisen. So ist der Stochastik bereits unter seine Triggerlinie gefallen, und auch der MACD steht kurz davor, ein neues Verlaufssignal zu generieren. Der Wahlausgang in Griechenland dürfte die beschriebenen Tendenzen am heutigen Handelstag verstärken.

Euro-BUND-Future (weekly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- LEONI streicht 1.100 Arbeitsplätze -- IWF korrigiert erneut Wachstumsprognose für Deutschland -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- Deutsche Bank im Fokus

JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung. ProSiebenSat.1 bekräftigt Wachstumsziele trotz Brexit-Risiken. BMW arbeitet mit Partnern am selbstfahrenden Auto. Beschäftigung in Deutschland erreicht neuen Höchststand. Corporate-Bond-Markt zeigt sich von Brexit unbeeindruckt.
So hoch sind die Bundesländer verschuldet
Welches ist das wertvollste Team?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?