14.05.2012 09:14
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (weekly) - Trendkanal nach oben verlassen

Trendkanal nach oben verlassen
Zum Wochenende erreichte der Euro-BUND-Future mit 143,09 erneut ein neues Allzeithoch. Aus Sicht des langfristigen Wochencharts hat das Zinsbarometer damit zuletzt den Basisaufwärtstrendkanal seit Sommer 2008 (obere Begrenzung akt. bei 141,08) nach oben verlassen. Der ehemalige Aufwärtstrend seit April (akt. bei 143,43) kann nun auf der Oberseite noch als Widerstand herangeführt werden, bevor die 161,8%-Fibonacci-Projektion der Märzkorrektur (143,76) nahezu die letzte sinnvoll herleitbare Anlaufmarke definiert. Grundsätzlich ist der Ausbruch aus einem Trendkanal nach oben ein konstruktives Anzeichen, weshalb mit einer Fortsetzung der jüngsten Rekordjagd weiter zu rechnen ist. Allerdings ist das nur die eine Seite der Medaille! So müssen die Bullen die erneute Trenddynamisierung jeden Tag auf´s Neue bestätigen. Schließlich wäre ein Rückfall in den alten Trendkanal das Signal dafür, dass der Euro-BUND-Future zuvor nach oben übertrieben hat. Damit ermöglicht es die gegenwärtige Konstellation, den Stopp für bestehende Longpositionen auf die o. g. Kanalbegrenzung anzuheben, denn ein entsprechendes Rebreak dürfte zumindest das Schließen der Kurslücke von Mitte April bei 139,45/38 nach sich ziehen.

Euro-BUND-Future (weekly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Trading-Software

Trading Services
Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.
Zum Trading-Desk

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet -- EU-Kommission billigt Fusion der Chemiegiganten Dow und DuPont -- Lufthansa-Aktien rutschen an DAX-Ende -- Apple im Fokus

Cum-Cum-Geschäfte: Auch Volksbanken und Sparkassen unter Verdacht. Europas Banken erzielen auffällig hohe Gewinne in Steueroasen. Audi muss Produktion der Modelle A4 und A5 für vier Tage einstellen. Schwache Rohstoffe ohne Einfluss auf Aurubis. Tesla-Chef Elon Musk muss Erwartungen an das Model 3 dämpfen.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
BMW AG519000
SAP SE716460
Deutsche Lufthansa AG823212