15.01.2013 09:50

Senden

HSBC: FTSE MIB (Weekly) - Befreiungsschlag gelungen


Befreiungsschlag gelungen
Zwei Dinge sind aus charttechnischer Sicht zwingend für eine nachhaltige Wende zum Besseren: 1. Der Bruch eines übergeordneten Abwärtstrends und 2. der Abschluss einer unteren Umkehrformation. Hinter beide Anforderungen kann in Bezug auf den FTSE MIB Index aktuell ein Haken gesetzt werden. So gelang in der abgelaufenen Woche der Spurt über die Erholungshochs vom Oktober 2011 und März 2012 bei 17.058/159 Punkten, die die Nackenzone der Bodenbildung definierten. Gleichzeitig wurde damit auch der Baissetrend seit 2007 (akt. bei 16.808 Punkten) endgültig zu den Akten gelegt. Das Risiko eines Fehlausbruchs über den beschriebenen Kreuzwiderstand wird dabei durch die bestehenden Kaufsignale seitens der Trendfolger MACD und Aroon reduziert. Rein rechnerisch lässt sich aus dem beschriebenen Befreiungsschlag ein Anschlusspotential von gut 4.000 Punkten ableiten, was sehr gut mit einem Schließen der Kurslücke vom Mai 2011 (obere Gapkante bei 21.202 Punkten) harmoniert. Übergeordnet drängt sich ohnehin die Frage auf, ob die gerade komplettierte untere Umkehr nicht möglicherweise Teil eines größeren Pendants ist (siehe Chart). Um die gute Ausgangslage nicht zu gefährden gilt es fortan, nicht mehr in den alten Baissetrend zurückzufallen.


FTSE MIB (Weekly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen