15.01.2013 09:50
Bewerten
 (0)

HSBC: FTSE MIB (Weekly) - Befreiungsschlag gelungen

Befreiungsschlag gelungen
Zwei Dinge sind aus charttechnischer Sicht zwingend für eine nachhaltige Wende zum Besseren: 1. Der Bruch eines übergeordneten Abwärtstrends und 2. der Abschluss einer unteren Umkehrformation. Hinter beide Anforderungen kann in Bezug auf den FTSE MIB Index aktuell ein Haken gesetzt werden. So gelang in der abgelaufenen Woche der Spurt über die Erholungshochs vom Oktober 2011 und März 2012 bei 17.058/159 Punkten, die die Nackenzone der Bodenbildung definierten. Gleichzeitig wurde damit auch der Baissetrend seit 2007 (akt. bei 16.808 Punkten) endgültig zu den Akten gelegt. Das Risiko eines Fehlausbruchs über den beschriebenen Kreuzwiderstand wird dabei durch die bestehenden Kaufsignale seitens der Trendfolger MACD und Aroon reduziert. Rein rechnerisch lässt sich aus dem beschriebenen Befreiungsschlag ein Anschlusspotential von gut 4.000 Punkten ableiten, was sehr gut mit einem Schließen der Kurslücke vom Mai 2011 (obere Gapkante bei 21.202 Punkten) harmoniert. Übergeordnet drängt sich ohnehin die Frage auf, ob die gerade komplettierte untere Umkehr nicht möglicherweise Teil eines größeren Pendants ist (siehe Chart). Um die gute Ausgangslage nicht zu gefährden gilt es fortan, nicht mehr in den alten Baissetrend zurückzufallen.

FTSE MIB (Weekly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?