06.09.2013 10:16

Senden

HSBC: Fresenius (Daily) - Ende eines Marathonlaufs?


aEnde eines Marathonlaufs?
Seit Ende 2002 hat die Fresenius-Aktie eine Rally auf das Börsenparkett gelegt, die ihres Gleichen sucht. Aktuell gerät der über 10-jährige Haussetrend allerdings ins Stocken, was sich zunächst einmal an dem „auf der Stelle treten“ der letzten Monatskerzen festmachen lässt. In diesem Zeitfenster wurde per Ende August zudem ein negatives Umkehrmuster in Form eines „evening stars“ ausgeprägt. Bricht man im zweiten Schritt die Zeitebene herunter, so fällt der Bruch des Aufwärtstrends seit August 2011 (akt. bei 95,02 EUR) sowie das Unterschreiten der 38-Wochen-Linie (akt. bei 93,15 EUR) ins Auge. Das Fass zum Überlaufen würde ein Abgleiten unter das Korrekturtief von Anfang Juni bei 90,10 EUR per Wochenschlusskurs bringen, das gleichzeitig die Nackenlinie eines klassischen Doppeltopps definiert (siehe Chart). Das rechnerische Abschlagspotential bei einer negativen Weichenstellung lässt sich auf rund 10 EUR taxieren, was im Umkehrschluss ein Wiedersehen mit den zyklischen Tiefpunkten vom August 2012 und Januar 2013 bei 82,01/81,83 EUR impliziert. Zur Zurückhaltung mahnen derzeit auch die quantitativen Indikatoren. Während auf Wochenbasis der Aroon aktuell gerade ein frisches Verkaufssignal generiert hat, ist im Monatsbereich die gleiche Weichenstellung seitens des MACD zu beklagen.
Fresenius (Daily)



Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen