27.11.2012 09:16

Senden

HSBC: Fresenius Medical Care (Daily) - Interessantes Level


Interessantes Level
Die Rally am deutschen Aktienmarkt im Verlauf des 3. Quartals ist an der FMC-Aktie vollends vorbeigegangen. Seit dem zyklischen Hoch vom 19. Oktober bei 59,58 EUR kam es sogar zu einem recht deutlichen Abverkauf. Mittlerweile ist das Papier dabei aber im Dunstkreis eines sehr markanten Unterstützungsbündels angekommen. So bildet das Fibonacci-Cluster aus zwei verschiedenen Retracements (51,58/42 EUR) zusammen mit den Tiefpunkten bei 50,94/53 EUR sowie dem Aufwärtstrend seit Mai 2010 (akt. bei 50,72 EUR) einen klassischen Kumulationspunkt. Auf dieser Basis hat das Papier zuletzt eine ganze Reihe von Tageskerzen mit kleinen Körpern ausgeprägt. Gleichzeitig notiert der RSI nicht nur auf niedrigem Niveau, sondern hat zuvor im überverkauften Terrain auch eine positive Divergenz ausgeprägt. Beide Phänomene deuten auf einen Kontrollverlust der Bären hin. Vor diesem Hintergrund können tradingorientierte Anleger spekulative Lonpositionen ins Auge fassen, die aber engmaschig auf Basis des o. g. Haltebündels abgesichert werden sollten. Ein Anstieg über die letzten Tageshochs bei 51,88/94 EUR würde einer technischen Reaktion in Richtung der 200-Tages-Linie bzw. des 38-Perioden-Pendants (akt. bei 54,80/55,08 EUR) Nachdruck verleihen.


Fresenius Medical Care (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen