25.02.2013 10:08
Bewerten
 (0)

HSBC: GBP/USD (Weekly) - Gefahr in Verzug!

Gefahr in Verzug!
Das britische Pfund wurde zum US-Dollar in den vergangenen Wochen kräftig in Mitleidenschaft gezogen. Ein herber Schlag ins Kontor war in diesem Zusammenhang der jüngst erfolgte Bruch des Aufwärtstrends seit Anfang 2009 (akt. bei 1,5690 USD), mit dem gleichzeitig ein symmetrisches Dreieck zu Gunsten der Sterling-Bären aufgelöst wurde. So richtig zum Tragen dürfte der daraus resultierende Gegenwind für das britische Pfund aber erst kommen, wenn auch noch die anschließende horizontale Haltezone zwischen dem Tiefpunkt vom Oktober 2011 und Januar 2012 bei 1,5270 USD zu 1,5231 USD dem aktuellen Druck nicht Stand hält und nachhaltig zu den Akten gelegt werden muss. Schließlich wäre in diesem Fall zusätzlich noch eine „kleinere“ seitliche Tradingrange gen Süden aufgelöst. Das Abschlagspotential aus dieser Schiebezone beträgt allein rund 9 Cent und würde bereits den Weg zum Tief vom Mai 2012 bei 1,4257 USD ebnen. Noch ist dieser Ausbruch aber keine gemachte Sache. Bei den technischen Indikatoren dominieren allerdings die Ausstiegssignale und nur die zunehmend reife Lage des Stochastik deutet an, dass weitere Kursverluste immerhin begrenzt sind. Für eine Eindämmung des Risikos müsste aber mindestens der o. g. Aufwärtstrend zurückerobert werden.

GBP/USD (Weekly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?