25.02.2013 10:08
Bewerten
 (0)

HSBC: GBP/USD (Weekly) - Gefahr in Verzug!

Gefahr in Verzug!
Das britische Pfund wurde zum US-Dollar in den vergangenen Wochen kräftig in Mitleidenschaft gezogen. Ein herber Schlag ins Kontor war in diesem Zusammenhang der jüngst erfolgte Bruch des Aufwärtstrends seit Anfang 2009 (akt. bei 1,5690 USD), mit dem gleichzeitig ein symmetrisches Dreieck zu Gunsten der Sterling-Bären aufgelöst wurde. So richtig zum Tragen dürfte der daraus resultierende Gegenwind für das britische Pfund aber erst kommen, wenn auch noch die anschließende horizontale Haltezone zwischen dem Tiefpunkt vom Oktober 2011 und Januar 2012 bei 1,5270 USD zu 1,5231 USD dem aktuellen Druck nicht Stand hält und nachhaltig zu den Akten gelegt werden muss. Schließlich wäre in diesem Fall zusätzlich noch eine „kleinere“ seitliche Tradingrange gen Süden aufgelöst. Das Abschlagspotential aus dieser Schiebezone beträgt allein rund 9 Cent und würde bereits den Weg zum Tief vom Mai 2012 bei 1,4257 USD ebnen. Noch ist dieser Ausbruch aber keine gemachte Sache. Bei den technischen Indikatoren dominieren allerdings die Ausstiegssignale und nur die zunehmend reife Lage des Stochastik deutet an, dass weitere Kursverluste immerhin begrenzt sind. Für eine Eindämmung des Risikos müsste aber mindestens der o. g. Aufwärtstrend zurückerobert werden.


GBP/USD (Weekly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX fester -- Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit -- Arbeitslosenzahl sinkt -- Infineon-Aktie fällt nach schwachem Ausblick -- BASF in den USA verklagt -- Amazon, Google im Fokus

Misstrauensvotum gegen Juncker im Europaparlament gescheitert. GoPro entwickelt eigene Drohnen. Daimler streicht in Mannheim bis 2021 rund 500 Stellen. Allianz erwartet 2014 Ende des Kundenschwunds in Deutschland. Chinas Notenbank versorgt Geschäftsbanken mit Geld. Kritik an massiver Datensammlung in Uber-App für Android.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?