20.02.2013 10:31
Bewerten
 (2)

HSBC: Gold (Daily) - Jetzt ist es passiert

Jetzt ist es passiert
Zum Ende der vergangenen Woche musste der Goldpreis einen herben Rückschlag hinnehmen. Mit dem Fall unter den Aufwärtstrend seit Mai 2012 (akt. bei 1.646 USD) wurde ein symmetrisches Dreieck nach unten aufgelöst und ein entsprechend negativer Impuls gesetzt. Dieser hat bereits zu massiven Kursverlusten geführt und könnte sich durchaus noch ausweiten, lassen sich doch bis zum Dezembertief von 2011 bei 1.524 USD keine nennenswerten Haltemarken ausmachen (siehe Chart). Unterhalb des angeführten Tiefs wäre sogar eine große Toppformation komplettiert, was weitere spürbare Kursrückschläge nahelegen würde. Die technischen Indikatoren befinden sich im Sinkflug und zeigen bisher noch keine Stabilisierungstendenzen. Der Dynamikindikator ADX ist zudem über seinen Schwellenwert von 25 gestiegen, was auf eine Beschleunigung der Abwärtsbewegung hindeutet. Vor diesem Hintergrund sollten Anleger bestehende Positionen reduzieren. Verbessern würde sich die Lage wohl nur, wenn die schnelle Rückkehr in das symmetrische Dreieck, besser aber der Sprung über die 200-Tages-Linie (akt. bei 1.665 USD) und den Baissetrend seit Oktober 2012 (akt. bei 1.686 USD) gelingt. Erst in diesem Szenario winken wieder höhere Goldpreise in Richtung der wichtigen Widerstände bei rund 1.800 USD.

Gold (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Anzeige

Ausgewählte Hebelprodukte

TypKOHebelBid/AskWKN
 1.320,916,44
6,71
/
6,69
TD73LT
1.281,634,92
0,31
/
0,30
TD74FP
1.210,032,20
3,90
/
3,88
TD8NG5
1.170,015,77
7,61
/
7,59
TD7SUL
Verantwortlich für diese Anzeige ist HSBC Trinkaus & Burkhardt AG.
Die Wertpapierprospekte erhalten Sie über www.hsbc-zertifikate.de.
aktualisieren
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Trading-Software

Trading Services
Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.
Zum Trading-Desk

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Infineon Technologies AG623100
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100
Siemens AG723610
BayerBAY001