20.02.2013 10:31
Bewerten
 (2)

HSBC: Gold (Daily) - Jetzt ist es passiert

Jetzt ist es passiert
Zum Ende der vergangenen Woche musste der Goldpreis einen herben Rückschlag hinnehmen. Mit dem Fall unter den Aufwärtstrend seit Mai 2012 (akt. bei 1.646 USD) wurde ein symmetrisches Dreieck nach unten aufgelöst und ein entsprechend negativer Impuls gesetzt. Dieser hat bereits zu massiven Kursverlusten geführt und könnte sich durchaus noch ausweiten, lassen sich doch bis zum Dezembertief von 2011 bei 1.524 USD keine nennenswerten Haltemarken ausmachen (siehe Chart). Unterhalb des angeführten Tiefs wäre sogar eine große Toppformation komplettiert, was weitere spürbare Kursrückschläge nahelegen würde. Die technischen Indikatoren befinden sich im Sinkflug und zeigen bisher noch keine Stabilisierungstendenzen. Der Dynamikindikator ADX ist zudem über seinen Schwellenwert von 25 gestiegen, was auf eine Beschleunigung der Abwärtsbewegung hindeutet. Vor diesem Hintergrund sollten Anleger bestehende Positionen reduzieren. Verbessern würde sich die Lage wohl nur, wenn die schnelle Rückkehr in das symmetrische Dreieck, besser aber der Sprung über die 200-Tages-Linie (akt. bei 1.665 USD) und den Baissetrend seit Oktober 2012 (akt. bei 1.686 USD) gelingt. Erst in diesem Szenario winken wieder höhere Goldpreise in Richtung der wichtigen Widerstände bei rund 1.800 USD.

Gold (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX mit kräftigem Zuschlag erwartet -- BAIC-Börsengang: Aktie startet mit angezogener Handbremse -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren -- MorphoSys und Roche: Alzheimer-Mittel floppt

Luxemburg will Details der Steuerabkommen mit Firmen offenlegen. Talanx kauft in Chile zu. Steuereinnahmen weiter im Plus - Ministerium: Wirtschaft zieht an. Merkel: Sanktionsaufhebung nur bei Fortschritten in Ukraine. Air France-KLM senkt Prognose erneut. Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?