20.02.2013 10:31
Bewerten
 (2)

HSBC: Gold (Daily) - Jetzt ist es passiert

Jetzt ist es passiert
Zum Ende der vergangenen Woche musste der Goldpreis einen herben Rückschlag hinnehmen. Mit dem Fall unter den Aufwärtstrend seit Mai 2012 (akt. bei 1.646 USD) wurde ein symmetrisches Dreieck nach unten aufgelöst und ein entsprechend negativer Impuls gesetzt. Dieser hat bereits zu massiven Kursverlusten geführt und könnte sich durchaus noch ausweiten, lassen sich doch bis zum Dezembertief von 2011 bei 1.524 USD keine nennenswerten Haltemarken ausmachen (siehe Chart). Unterhalb des angeführten Tiefs wäre sogar eine große Toppformation komplettiert, was weitere spürbare Kursrückschläge nahelegen würde. Die technischen Indikatoren befinden sich im Sinkflug und zeigen bisher noch keine Stabilisierungstendenzen. Der Dynamikindikator ADX ist zudem über seinen Schwellenwert von 25 gestiegen, was auf eine Beschleunigung der Abwärtsbewegung hindeutet. Vor diesem Hintergrund sollten Anleger bestehende Positionen reduzieren. Verbessern würde sich die Lage wohl nur, wenn die schnelle Rückkehr in das symmetrische Dreieck, besser aber der Sprung über die 200-Tages-Linie (akt. bei 1.665 USD) und den Baissetrend seit Oktober 2012 (akt. bei 1.686 USD) gelingt. Erst in diesem Szenario winken wieder höhere Goldpreise in Richtung der wichtigen Widerstände bei rund 1.800 USD.

Gold (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen im Rückwärtsgang -- Airbus verwarf System zur automatischen Pilotenkontrolle -- Tesla, IBM, Nemetschek im Fokus

Microsoft stellt neues Tablet Surface 3 vor. Weitere US-Kabel-Hochzeit: Charter Communications greift nach Bright House. Samsung und LG wollen ihre Rechtsstreitereien beenden. Probleme im Energiegeschäft werden Siemens wohl noch lange beschäftigen. Gazprom nach russischer Rechnungslegung mit Gewinneinbruch 2014.
Was verdient man bei Apple?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welcher Vorstandsvorsitzende verdiente 2014 am besten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Die wundersame Welt von Google

mehr Top Rankings

Umfrage

Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras hat Gerüchte über eine baldige Entlassung von Finanzminister Gianis Varoufakis dementiert. Denken Sie, der umstrittene Politiker sollte sein Amt abgeben?