12.04.2013 11:14
Bewerten
 (0)

HSBC: Gold (Daily) - Unglückliche Konstellation

Unglückliche Konstellation
Der Goldpreis befindet sich seit dem Zwischenhoch vom Oktober 2012 auf dem Rückzug. Dabei nähert sich das Edelmetall erneut einer kritischen Unterstützungszone an, die sich aus mehreren alten Tiefpunkten aus den Jahren 2011 und 2012 bei gut 1.500 USD zusammensetzt. Konnte ein erster Angriff der Goldbären auf diesen Bereich zuletzt noch abgewehrt werden, droht aktuell neues Ungemach. So hat die jüngste Kursentwicklung bei den technischen Indikatoren dazu geführt, dass Stochastik und MACD an ihren jeweiligen Triggerlinien abgeprallt sind („bullish failure“). Werden die angeführten Tiefpunkte bei 1.534/27/22 USD unterschritten, findet sich der nächste ernsthafte Haltepunkt erst wieder in Form des Tiefs vom Juli 2011 bei 1.478 USD. Wahrscheinlicher ist dann aber sogar ein Abrutschen zumindest bis zu den Hochpunkten von Ende 2010 bei 1.431 USD. Um die Situation zu entschärfen, sollten die o. g. Haltemarken verteidigt und das jüngste Verlaufshoch bei 1.616 USD überwunden werden. In diesem Szenario steht ein Test des Abwärtstrends seit Oktober 2012 (akt. bei 1.640 USD) an. Kurzfristig sollten sich Anleger jedoch zeigen lassen, ob die Bastion bei gut 1.500 USD hält. Dieser Bereich bietet sich zur Absicherung bestehender „Long“-Positionen als Stopplevel an.

Gold (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Ausgewählte Hebelprodukte

(Anzeige)
 TypKOHebelBid/AskWKN
 1.443,610,91
1,16
/
1,14
TD6DQE
1.405,015,97
8,06
/
8,02
TD6ECC
1.364,030,61
4,53
/
4,49
TD6DVP
1.280,031,85
0,32
/
0,30
TD6CE8
1.240,016,15
0,68
/
0,66
TD6CE7
1.200,010,82
1,04
/
1,02
TD6CE6
Verantwortlich für diese Anzeige ist HSBC Trinkaus & Burkhardt AG.
Die Wertpapierprospekte erhalten Sie über www.hsbc-zertifikate.de.
aktualisieren
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen deutlich höher -- Deutsche-Bank-Aktie erholt sich deutlich -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- Commerzbank, QUALCOMM im Fokus

Strafe für Deutsche Bank in USA wird wohl auf 5,4 Milliarden Dollar reduziert. Commerzbank verkauft ihr Hochhaus an Südkoreaner. Air Berlin: Alle Flüge werden regulär durchgeführt. Daimler will weiter Renault-Motoren einsetzen. Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,3 Prozent.
Wie haben sich die Rohstoffpreise im dritten Quartal 2016 entwickelt?
Jetzt durchklicken
Wer war Top, wer war Flop?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?